space
Hinweis: Veranstaltungen oder Termine im Archiv sind nur angegeben, wenn ein Mitglied des Schachclub Eichstätt daran teilnahm oder Eichstätt der Ausrichter war.

 
item.gif  Saison 2018/2019:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2017/2018:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2016/2017:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2015/2016:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2014/2015:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2013/2014:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2012/2013:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2011/2012:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2010/2011:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2009/2010:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2008/2009:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2007/2008:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2006/2007:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2005/2006:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2004/2005:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2003/2004:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 1992/1993:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine

 

Presseberichte der Saison 2012/2013


totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 11. Oktober 2012

Mödl,Ewald Markoff,Peter [SK Neumarkt] Bild 0436
0436th.jpg
Mit blitzschnellen Zugfolgen kann der neue Blitzmeister Ewald Mödl (links) gegen Peter Markoff (SK Neumarkt) den nächsten Punkt verbuchen.
 
Wieder einmal Mödl  xlink.gif 
Eichstätter verteidigt Blitzmeister-Titel
Lädt der Schachclub Eichstätt zum "Blitzen"wlink.gif ein, dann wissen die Mitglieder, dass ein äußerst temporeiches Turnier bevorsteht.
Lautstarke Freude zeigte daher auch der jüngste Teilnehmer Michael Hauptstock, als er mit einer strategischen Zugfolge die Dame seines Gegners Eckhard Schlinke abluchste.
Erstaunliches Durchhaltevermögen gegen die Senioren bewies auch der vierzehnjährige Martin Rozbicki, der erstmals ein Schachturnier bestritt.
Ewald Mödl, Vorjahresblitzmeister und Favorit dieses Turniers, hielt seine Mitspieler auf Distanz und traf in der achten Runde auf den bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Thomas Stolze. Nervenstark konnte Stolze zwar im Endspiel den letzten Offizier Mödls gewinnen, aber seine restliche Bedenkzeit reichte nicht aus, um diesen Vorteil gewinnbringend zu verwandeln.
Ohne Punktverlust verteidigte Mödl in den weiteren Runden seinen Titel.
Tabelle: Ewald Mödl (11 Punkte), Wolfgang Schandl (8½), Peter Markoff (Gastspieler vom SK Neumarkt, 8), Franz Eder (7½), Thomas Stolze 7, Werner Marske und Eckhard Schlinke (je 6), Simon Korbella (5), Johann Ganea (3), Hendrik Marske (2).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 17. Oktober 2012

Schöpka,Franz Dr. [Stellung nach 3... Da5] Wintergerst,Josef Bild 0440
0440th.jpg
Spannende Schachpartien  xlink.gif 
Mit Wolfgang Schandl, Ewald Mödl und Eckhard Schlinke starteten gleich drei ehemalige Vereinsmeister in die erste Runde der Meisterschaft des Schachclubs Eichstätt. Trotz heftigster Gegenwehr von Thomas Stolze, Johann Ganea und Elisabeth Grimm konnten sie sich erwartungsgemäß am Ende des Tages durchsetzen.
Äußerst spannend gestaltete sich die Begegnung zwischen Franz Schöpka und Josef Wintergerst. Die skandinavische Verteidigungwlink.gif, von Wintergerst ungenau gespielt, bescherte ihm einen Bauernverlust. Einen weiteren großen strategischen Vorteil erreichte Schöpka mit der Verdopplung seiner Türme. Trotz beherrschender Stellung auf dem Brett genügte jedoch ein kurzer Moment der Unachtsamkeit, um die Partie kippen zu lassen.
Die nicht vollständig berechnete Antwort auf ein Springeropfer Wintergersts kostete die stärkste Figur im Spiel, die Dame von Schöpka. Am Ende des Abends musste er daher einem glücklichen Wintergerst die Hand zur Aufgabe reichen.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 26. Oktober 2012

Hopfenbeck,Florian Wagenknecht,Frederik [Stellung nach 11.Sbd2] Madler,Thomas Dr. Mödl,Ewald Bild 0443
0443th.jpg
Schachclub erreicht Remis
Höchste Konzentration herrschte in den Räumen des ehemaligen Klosters in Kösching. In der Kreisliga versuchte die erste Mannschaft des Schachclubs Eichstätt gegen den TSV Kösching zu punkten, was ihr mit einem 4:4 letztlich auch gelang.
Mit Ablauf der ersten Zeitkontrolle nach vier Stunden verfügten die Domstädter mit vier Remisen von Thomas Madler, Frederik Wagenknecht, Florian Hopfenbeck, Franz Eder und zwei Siegen von Gunther Schwarz und Eckhard Schlinke über ein gesichertes Mannschaftsremis. Ewald Mödl bescherte bei vorteilhafter Stellung eine falsch berechnete Kombination einen unnötigen Figurenverlust und damit gegen einen stärkeren Gegner einen Minuspunkt. Wolfgang Schandl reichte als letzter Kämpfer nach sechs Stunden anstrengenden Spieles ebenfalls die Hand zur Aufgabe. Mit einem 4:4 gegen den TSV Kösching erreichte der SC Eichstätt einen Mittelplatz in der Tabelle der Kreisliga.
Für die zweite Mannschaft zeichnete sich in der C-Klasse schon nach wenigen Minuten ein hoher Sieg ab. Nur drei von sechs Spielern schickte die SG Hepberg/Lenting ins Rennen. Damit konnten Werner Marske, Johann Ganea und Hendrik Marske bereits drei kampflose Punkte verbuchen. Mannschaftsführer Thomas Stolze hatte keinerlei Mühe, seinen sehr passiv agierenden Gegenspieler nach einer halben Stunde matt zu setzen. In ausgeglichener Stellung remisierten Max Leurpendeur und Franz Schöpka.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 30. Oktober 2012

Stolze,Thomas Schöpka,Franz Dr. Wintergerst,Josef Grimm,Elisabeth Schandl,Wolfgang Marske,Werner Schlinke,Eckhard Ganea,Johann Bild 0444
0444th.jpg
Volle Konzentration war einmal mehr bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs gefragt: Bis weit nach Mitternacht gingen manche Duelle.
 
Schandl festigt Führung  xlink.gif 
Die zweite Runde zur Vereinsmeisterschaft des Schachclub Eichstätt verlief für Werner Marske äußerst ungemütlich. Die Türme inaktiv, die Rochade verdorben, der König beengt - so sah er sich den Angriffen der verbundenen Offiziere seines Gegners ausgesetzt. Ein Entlastungsopfer brachte nicht den gewünschten Erfolg, und so konnte Josef Wintergerst bald danach die Gratulationen der Zuschauer entgegennehmen. Der vermeintliche Gewinn eines gegnerischen Springers brachte Eckhard Schlinke nur den Verlust eines Bauern und eine schlechte Stellung ein. Thomas Stolze setzte zwar druckvoll, aber nicht konsequent genug seinen Angriff fort. Im letzten Spiel des Abends reichten sich beide weit nach Mitternacht die Hände zum Remis.
In unhaltbarer Stellung gegen zwei starke Mehrbauern blieb Elisabeth Grimm gegen Franz Schöpka im Endspiel nur die Aufgabe. Ebenfalls aufgeben mussten Michael Hauptstock und Hendrik Marske gegen die Lokalmatadoren Simon Korbella und Ewald Mödl. Mit einem Sieg gegen Johann Ganea festigte Wolfgang Schandl seine Favoritenrolle auf den Titel.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 07. November 2012

Grimm,Elisabeth Ganea,Johann Stolze,Thomas Bild 0446
0446th.jpg
Der Druck der Springer
Dritte Runde der Titelkämpfe des SCE bringt packende Schachpartien
Am dritten Spieltag der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt schien Josef Wintergerst im Kampf gegen den haushohen Favoriten Ewald Mödl bereits den richtigen Weg gefunden zu haben. Mödl, vierfacher Titelträger, brachte sich in einem ausgeglichenen und wenig spektakulären Spiel durch langes Grübeln selbst in heftige Zeitnot. Wenige Sekunden vor dem Fall des Blättchens auf der Schachuhr nahm er das von Wintergerst angebotene Remis an.
Wenig entgegenzusetzen hatte dagegen Simon Korbella. An Titelverteidiger Wolfgang Schandl biss er sich die Zähne aus. Dessen souveränes Positionsspiel engte Korbellas Spielraum auf dem Brett immer weiter ein und führte schließlich zum Punktgewinn für Schandl.
Die ungenaue Eröffnung durch Eckhard Schlinke nutzte Johann Ganea zu einem Bauerngewinn und Stellungsvorteil. Einen Konterangriff unterschätzte Ganea jedoch und der Druck zweier Springer und der Dame besiegelte sein Schicksal.
Einen übersehenen Bauernverlust glich Thomas Stolze mit einem starken Angriff auf den feindlichen König von Elisabeth Grimm aus. Überaus spannend und schön anzusehen erlebten die Zuschauer ein Wechselspiel von Angriff und ständiger Verteidigung der beiden Kontrahenten. Das glücklichere Händchen bewies dabei allerdings Grimm, die einzige weibliche Turnierteilnehmerin, die sich für ihre Figuren die größere Bewegungsfreiheit auf dem Brett erkämpfen konnte. Mit Dame und Schwerfigur attackierte sie den schutzlosen König von Stolze, so dass ihm bald nur die Aufgabe blieb.
Außerdem siegten Werner Marske gegen Michael Hauptstock und Franz Schöpka gegen Thomas Stolze.
Tabelle: Wolfgang Schandl (3 Punkte); Josef Wintergerst, Ewald Mödl, Eckhard Schlinke (je 2½); Franz Schöpka (2); Simon Korbella, Werner Marske, Elisabeth Grimm, Johann Ganea (je 1); Thomas Stolze (½); Michael Hauptstock, Hendrik Marske (beide 0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 15. November 2012

Schöpka,Franz Dr. Bild 0453
0453th.jpg
Spannung auch nach der Partie: Weitere schöne Züge entdeckt Franz Schöpka bei der Analyse seines Spieles.
 
Eine Nummer zu groß  xlink.gif 
Mainburg bezwingt zweites Eichstätter Schachteam 4:2
In der zweiten Runde der Schach-Mannschaftsmeisterschaft stellten die angereisten Mainburger für Eichstätts Mannschaftsführer Thomas Stolze in der C-Klasse des Schachkreises Ingolstadt-Freising das kleinere Problem dar. Schwierig wurde es für seine Mannen, weil zwei starke Spieler an die erste Mannschaft ausgeliehen werden mussten.
Umso größer war die Freude, als Werner Marske in einem spannungsgeladenen Spiel den ersten Punkt für Eichstätt holte. Allerdings mussten sich im weiteren Turnierverlauf Stolze, Johann Ganea, Gerhard Doleschal und Hendrik Marske ihrem jeweils stärkeren Gegner beugen.
Ein angebotenes Remis von Josef Wintergerst in vermeintlich ausgeglichener Stellung wurde von seinem Mainburger Gegner abgelehnt. Nach einem tieferen Blick in die Stellung fand Wintergerst einen Angriffsplan, der seinen verzweifelten Gegner letztlich in eine aussichtslose Abwehrstellung drängte. Der entnervte Gegner kam zu der Erkenntnis, dass das angebotene Remis die bessere Lösung gewesen wäre.
Ob des Endergebnisses von 2:4 für den TSV Mainburg 2 rutschte der SC Eichstätt 2 auf den dritten Platz in der Tabelle ab.

Ebenfalls gegen Mainburg kämpfte die erste Mannschaft in der Kreisliga und erreichte ein 4:4. Franz Schöpka erreichte nur ein Remis. Mit einem kühn vorgeschobenen Bauern bedrohte Max Leurpendeur bereits nach kurzer Spielzeit zwei Offiziere seines Gegners. Mit zwei erbeuteten Bauern, die Rochade verdorben und den König in beengter Stellung, ergab sich eine schwer einzuschätzende Stellung auf dem Brett. Nach Remisschluss von Ewald Mödl in ausgeglichener Stellung war auch Leurpendeur mit einem Remis einverstanden.
Wolfgang Schandl und Eckhard Schlinke, beide in festgefahrenen Stellungen, vereinbarten kurze Zeit später ebenfalls eine Punkteteilung.
Franz Eder, der nach einem forcierten Angriff auf den König doch nicht die rechte Fortsetzung fand, remisierte ebenso wie Simon Korbella.
In der letzten Begegnung war auch der Gegner von Florian Hopfenbeck mit dem bereits mehrfach angebotenen Remis einverstanden.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 29. November 2012

Schöpka,Franz Dr. Schandl,Wolfgang Bild 0457
0457th.jpg
Sichtlich zufrieden mit ihren momentanen Stellungen: Die beiden jüngsten Teilnehmer des Turniers Hendrik Marske (links) und Michael Hauptstock.
 
Turbulent und ereignisreich  xlink.gif 
Vor allem die jüngsten Schachspieler ziehen die Zuschauer bei Stadtmeisterschaft in den Bann
Bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt wurde am sechsten Spieltag die eher ruhige Eröffnung einer italienischen Partie Titelverteidiger Wolfgang Schandl zum Verhängnis. Konnte er anfangs noch einen Mehrbauern ergattern, musste er bald Franz Schöpka mit seinen Türmen die Vorherrschaft im Zentrum überlassen. Letztlich durfte sich Schöpka den verdienten Punkt gutschreiben.
Für eine handfeste Überraschung sorgte Lokalmatador Ewald Mödl. Ihm gelang gegen Simon Korbella die schnellste Partie des Abends. Er nutzte die unglückliche Stellung der gegnerischen Offiziere und zauberte mit nur acht Zügen ein Matt auf das Brett.
Ausgesprochen turbulent und ereignisreich kämpften die beiden jüngsten Turnierteilnehmer, Hendrik Marske und Michael Hauptstock, mit ihren hölzernen Figuren auf dem Spielbrett. Die interessierten Zuschauer erlebten, dass in einem wechselvollen Schlagabtausch mit beiderseitigen Gewinnchancen Marske junior doch als glücklicher Gewinner aus der Begegnung hervorging.
Nach langem fehlerfreien Spiel, am Schluss nur mit Türmen und Bauern, einigten sich Werner Marske und Elisabeth Grimm auf ein Remis. Ebenfalls mit Türmen und Bauern im Endspiel konnte Thomas Stolze gegen Johann Ganea den Punkt für sich gewinnen.
Nach einem Punktgewinn gegen Hendrik Marske steht nun Eckhard Schlinke neben Ewald Mödl punktgleich an der Tabellenspitze.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 01. Dezember 2012

Bild 0459
0459th.jpg
Hoch konzentriert beginnt die erste Mannschaft den Kampf gegen Freising. An Brett eins bis vier: Ewald Mödl, Frederik Wagenknecht, Florian Hopfenbeck und Gunther Schwarz (von rechts).
 
SCE kassiert erste Niederlage  xlink.gif 
Mit einer Niederlage endete die Partie des SC Eichstätt gegen Freising II. In der dritten Runde der Mannschaftsmeisterschaft unterlagen die Domstädter mit 2½:5½ und rutschten damit in der Tabelle um zwei Plätze auf Rang sieben ab.
Schon von vorneherein hatten die Eichstätter mit einem schweren Gegner gerechnet. Trotzdem begann Josef Wintergerst seine Partie vielversprechend: Er fügte seinem Gegner in der Eröffnungsphase eine desolate Königsstellung zu. In der äußerst spannenden Begegnung fand er jedoch nicht die rechte Fortsetzung und verlor.
Auch Gunther Schwarz setzte seinen Gegner gehörig unter Druck. Mit einem zur Umwandlung bereitstehenden Bauern hinderte er den feindlichen Springer daran, aktiv ins Spielgeschehen einzugreifen. Mit der taktischen Unterverwandlung seines Bauern in einen Springer erkämpfte er als einziger Eichstätter einen vollen Punkt.
Mit den weiteren Verlusten von Ewald Mödl, Franz Eder und Frederik Wagenknecht, dem Remis von Wolfgang Schandl und dem kampflosen Punkt für Eckhard Schlinke fuhr die erste Mannschaft ihre erste Niederlage in dieser Saison ein.
Gegen den Tabellenführer SC Neustadt musste die zweite Mannschaft in der C-Klasse antreten und siegte am Ende klar mit 4:2. Franz Schöpka nutzte die unkoordinierte Aufstellung der feindlichen Offiziere, opferte einen Läufer und krönte seine Partie mit einem Sieg. Mit einem Familienschach seines Springers eroberte Andreas Osterried die Dame seines verdutzten Gegenspielers, der auch bald völlig entnervt das Handtuch warf.
Der weitere Sieg von Jugendspieler Hendrik Marske, die Remis von Max Leurpendeur und Werner Marske und der Verlust von Winfried Beck führten zum 4:2-Sieg über den SC Neustadt.
Damit schob sich die zweite Mannschaft um einen Platz auf Rang zwei in der Tabelle vor.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 06. Dezember 2012

Wintergerst,Josef Schandl,Wolfgang Korbella,Simon [Stellung nach 2.Lc4] [Stellung nach 2... Lc5] Bild 0460
0460th.jpg
Mit vollem Einsatz sind die jüngsten Teilnehmer Michael Hauptstock (vorn) gegen Josef Wintergerst und Hendrik Marske gegen Wolfgang Schandl in der Vereinsmeisterschaft dabei.
 
Mödl an der Spitze  xlink.gif 
Mit einem Sieg über Werner Marske schob sich Ewald Mödl am siebten Spieltag der Vereinsmeisterschaft des Schachclub Eichstätt an die Tabellenspitze.
An Titelverteidiger Wolfgang Schandl dagegen biss sich Jugendspieler Hendrik Marske die Zähne aus, ebenfalls eine Nummer zu groß erwies sich Josef Wintergerst für den jüngsten Turnierteilnehmer Michael Hauptstock. Simon Korbella konnte nach dramatischen Wendungen im Partieverlauf letztlich den Punkt gegen Franz Schöpka für sich beanspruchen.
Tabelle: Ewald Mödl (4½ Punkte), Wolfgang Schandl (4), Josef Wintergerst, Eckhard Schlinke (3½), Franz Schöpka (3), Werner Marske (2½), Simon Korbella (2), Elisabeth Grimm, Thomas Stolze (1½), Hendrik Marske, Johann Ganea (1), Michael Hauptstock (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 12. Dezember 2012

Grimm,Elisabeth Eder,Franz Schreiner,Georg Schlinke,Eckhard Bild 0461
0461th.jpg
Schachclub mit "Desaster"  xlink.gif 
Der Schachclub Eichstätt musste in der vierten Runde der Mannschaftsmeisterschaft eine herbe Niederlage einstecken und ist nun gefährlich nahe an die Abstiegsplätze herangerückt. Die Begegnung gegen den VfB Friedrichshofen 1 endete mit einem 1½:6½-Desaster für die Gäste aus der Domstadt.
Lange Zeit konnten die Eichstätter einem starken Gegner Paroli bieten, an manchen Brettern sogar in besserer Stellung. Ewald Mödl, Franz Eder und Eckhard Schlinke erkämpften jeweils einen halben Punkt. Für Florian Hopfenbeck, Wolfgang Schandl, Georg Schreiner, Elisabeth Grimm und Simon Korbella erwiesen sich ihre Gegner jedoch als gewiefte Endspieltaktiker, die sich den Sieg nicht nehmen ließen.
Mit der deutlichen Niederlage beim Tabellenzweiten hat sich die erste Mannschaft gefährlich einem Abstiegsplatz in der Kreisliga genähert. Mit 2:6 Punkten steht sie derzeit nur einen Zähler vor den beiden Tabellenschlusslichtern aus Kösching und Rohrbach. In den nächsten Partien steht man also langsam unter Zugzwang, wenn es nicht weiter nach unten gehen soll.
Die zweite Mannschaft des Schachclubs Eichstätt musste in der C-Klasse gegen den angereisten Tabellenführer SV Weichering eine 1½:4½-Niederlage einstecken. Thomas Stolze überspielte seine Gegnerin relativ mühelos, und Johann Ganea erzwang trotz weniger Material am Brett noch eine Punkteteilung. Max Leurpendeur, Franz Schöpka, Andreas Osterried und Gerhard Doleschal mussten jedoch die Überlegenheit ihrer Gegner anerkennen und ihnen die Punkte überlassen.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 19. Dezember 2012

Wintergerst,Josef Korbella,Simon Bild 0464
0464th.jpg
Entspannt betrachtet Simon Korbella (rechts) seine auf Gewinn stehende Partie gegen Josef Wintergerst. Mit drei Punkten rangiert Korbella derzeit auf Rang sechs, während Wintergerst mit 3½ Punkten Fünfter der aktuellen Vereinsmeisterschaft ist.
 
Schandl wieder ganz vorne  xlink.gif 
Aktuelle Vereinsmeisterschaft des SC Eichstätt bereits in Runde acht
Am achten Spieltag der Vereinsmeisterschaft des Schachclub Eichstätt eroberte sich Wolfgang Schandl erneut den Spitzenplatz in der Tabelle. Dank einiger unachtsamer Spielzüge seines Gegners Werner Marske konnte er sich den Punkt gutschreiben.
Der Kampf zwischen Josef Wintergerst und Simon Korbella schien lange Zeit ausgeglichen. Doch auch hier zeigte sich, dass nach dem Abtausch aller Offiziere die strategischen Vorteile im Bauernendspiel bei Korbella lagen. Ebenfalls gewinnen konnten Franz Schöpka und Eckhard Schlinke gegen die beiden Jugendspieler Hendrik Marske und Michael Hauptstock.
Hier der aktuelle Zwischenstand der diesjährigen Vereinsmeisterschaft: 1. Wolfgang Schandl (5 Punkte), 2. Ewald Mödl, Eckhard Schlinke (4½), 4. Franz Schöpka (4), 5. Josef Wintergerst (3½), 6. Simon Korbella (3), 7. Werner Marske (2½), 8. Elisabeth Grimm, Thomas Stolze (1½), 10. Hendrik Marske, Johann Ganea (1), 12. Michael Hauptstock (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 03. Januar 2013

Ganea,Johann Grimm,Elisabeth Bild 0467
0467th.jpg
Konzentriert sucht Elisabeth Grimm bereits in den ersten Zügen eine vorteilhafte Stellung gegen Johann Ganea durchzusetzen.
 
Schachclub geht in Winterpause  xlink.gif 
Nach dem zehnten Spieltag der Vereinsmeisterschaft geht Wolfgang Schandl als Tabellenführer in die Winterpause des Schachclubs Eichstätt. Im Familienduell punktete er gegen Michael Hauptstock und hielt damit seinen Verfolger Ewald Mödl auf Distanz.
Elisabeth Grimm konnte sich gegen Mödl nicht durchsetzen, gewann aber ihre Partie gegen Johann Ganea. In einer zweiten Partie musste Ganea gegen Simon Korbella einen weiteren Verlustpunkt hinnehmen. Josef Wintergerst erkämpfte sich in einem druckvollen Spiel klar die bessere Stellung gegen Thomas Stolze, berechnete eine weitere Kombination jedoch ungenügend und musste am Ende des Abends die Waffen strecken.
Halbzeittabelle: 1. Wolfgang Schandl (6 Punkte); 2. Ewald Mödl (5½); 3. Eckhard Schlinke (4½); 4.-5. Franz Schöpka, Simon Korbella (je 4); 6. Josef Wintergerst (3½); 7.-9. Thomas Stolze, Elisabeth Grimm, Werner Marske (je 2½); 10.-11. Hendrik Marske, Johann Ganea (je 1); 12. Michael Hauptstock (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 15. Januar 2013

Doleschal,Simon [Brett 2] Doleschal,Gerhard Ganea,Johann Stolze,Thomas [Brett 1] Marske,Werner Korbella,Simon Bild 0472
0472th.jpg
Schwacher Trost: Simon Korbella erkämpfte als Einziger für die zweite Mannschaft des Schachclub Eichstätt einen vollen Punkt.
 
Rabenschwarzer Tag  xlink.gif 
In der fünften Runde erlebte die ersatzgeschwächte erste Mannschaft des Schachclub Eichstätt in der Kreisliga mit einem ½:7½-Ergebnis einen rabenschwarzen Wettkampftag. Die Gegner des SC Moosburg 1 zeigten sich den Domstädtern haushoch überlegen. Einzig Wolfgang Schandl konnte seinem Gegner Paroli bieten und ein Remis abtrotzen. Ewald Mödl, Eckhard Schlinke, Georg Schreiner, Franz Eder, Josef Wintergerst, Elisabeth Grimm und Max Leurpendeur mussten jeweils mit null Punkten vorlieb nehmen.
Ebenfalls eine herbe 1½:4½-Niederlage gegen den SK Abensberg 2 musste die zweite Mannschaft in der C-Klasse hinnehmen. Einem frühen Sieg von Simon Korbella folgten jedoch bald die Niederlagen von Werner Marske, Thomas Stolze, Johann Ganea und Gerhard Doleschal. Jugendspieler Simon Doleschal konnte sich mit seinem gleichaltrigen Gegenspieler auf eine Punkteteilung einigen und dadurch noch einen halben Punkt zum einigermaßen erträglichen Gesamtergebnis beisteuern.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 15. Januar 2013

Korbella,Simon Grimm,Elisabeth Wintergerst,Josef Ganea,Johann Bild 0469
0469th.jpg
Mödl führt Tabelle an  xlink.gif 
Wieder einmal konnte sich Ewald Mödl mit einem Sieg über Franz Schöpka an die Spitze der Teilnehmer der Vereinsmeisterschaft des Schachclub Eichstätt setzen. Thomas Stolze, endlich zu alter Spielstärke zurückgefunden, feierte mit einem Gewinn über Simon Korbella seinen dritten Sieg in Folge. Elisabeth Grimm und Josef Wintergerst gelang mit einem Remis ein versöhnliches Ende ihrer Partie.

Leurpendeur,Max Bild 0470
0470th.jpg
Max Leurpendeur nutzte die ersten Tage des neuen Jahres, um an den Kreis-Einzelmeisterschaften in Beilngries teilzunehmen. Sechs Partien in drei Tagen zu spielen fordert die Konzentration jedes Turnierteilnehmers enorm. In besserer Stellung versuchte er in der letzten Runde mit einem Qualitätsopfer den Sieg zu erzwingen, berechnete die Kombination jedoch falsch. Mit einem Dauerschach konnte er noch zum Remis abwickeln. Ein Sieg hätte die Qualifikation in die höhere Spielklasse bedeutet. So aber erreichte er mit 3½ Punkten aus sechs Runden einen soliden Mittelplatz im Teilnehmerfeld.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 26. Januar 2013

Favoriten setzen sich ab  xlink.gif 
Bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt konnten sich die Favoriten Ewald Mödl und Wolfgang Schandl durch einen weiteren Sieg deutlich vom Verfolgerfeld absetzen. Keine Chance hatte dabei der jüngste Teilnehmer, Michael Hauptstock, gegen den Tabellenersten Mödl. Elisabeth Grimm scheiterte mit ihrem forcierten Damenangriff an der Verteidigungskunst Schandls. Nach stundenlangem Kampf musste sie im Endspiel nach Materialverlust die Hand zur Aufgabe reichen.
Simon Korbella konnte mit forschem Angriffsspiel die Qualität gegen Eckhard Schlinke gewinnen. Trotz beherrschender Stellung auf dem Brett, fand er jedoch nicht die rechte Fortsetzung und musste sich zu später Stunde mit einem Remis zufriedengeben.
Tabelle: 1. Ewald Mödl (7½ Punkte); 2. Wolfgang Schandl (7); 3. Eckhard Schlinke (5,0); 4. Simon Korbella (4½); 5.-6. Franz Schöpka, Josef Wintergerst (je 4); 7. Thomas Stolze (3½); 8. Elisabeth Grimm (3); 9. Werner Marske (2½); 10.-11. Hendrik Marske, Johann Ganea (je 1); 12. Michael Hauptstock (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 31. Januar 2013

Korbella,Simon Schöpka,Franz Dr. Grimm,Elisabeth Bild 0474
0474th.jpg
Hoch konzentriert notiert Michael Hauptstock, der jüngste Teilnehmer der Vereinsmeisterschaft, jeden Zug für die spätere Analyse seines Spieles.
 
Erfahrung gegen Angriffslust
Einen schweren Stand hat Michael Hauptstock bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt. Als jüngster Teilnehmer muss er sich mit der größeren Turniererfahrung seiner Vereinskollegen auseinandersetzen. Angriffslustig versucht er mit überraschenden Spielzügen seine Gegner zu überrumpeln.
Doch bisher war das Spielglück noch nicht auf seiner Seite, auch nicht gegen Franz Schöpka, gegen den er eine weitere Niederlage kassierte.
Mit einem Sieg über Josef Wintergerst schob sich inzwischen Wolfgang Schandl wieder an die Tabellenspitze der vereinsinternen Wertung des Eichstätter Schachclubs. Es bleibt weiter spannend.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 13. Februar 2013

Leurpendeur,Max Mödl,Ewald Marske,Werner Ganea,Johann [Brett 6] Bild 0476
0476th.jpg
Jung und siegreich: Jugendspieler Hendrik Marske erkämpfte mit rasantem Spiel den ersten Punkt für die zweite Mannschaft des SC Eichstätt.
 
Krankheiten werfen Schachclub zurück  xlink.gif 
Zweite Mannschaft siegt zum Rückrundenauftakt und rückt auf Platz drei vor
Licht und Schatten beim Eichstätter Schachclub: Während die zweite Mannschaft ihre Partie souverän gewann, musste die "Erste" einen herben Rückschlag einstecken. Weil mehrere Spieler krankheitsbedingt ausfielen, trat die Eichstätter Rumpfmannschaft gegen den SK Neuburg 1 erst gar nicht an und rutschte in der Tabelle weiter ab. Durch die Niederlage nach der Absage ist der Schachclub in der Kreisliga auf einen Abstiegsplatz zurückgefallen.
Weit besser steht nun die zweite Garde des SC. In der sechsten Runde der C-Klasse konnte die zweite Mannschaft mit einem 4½:1½-Sieg über die SG Hepberg/Lenting aufwarten. Durch das gewonnene Auftaktspiel der Rückrunde schoben sich die Domstädter auf den dritten Rang in der Mannschaftstabelle vor.
Hendrik Marske, mit 13 Jahren der jüngste Teilnehmer, steuerte bereits nach kurzer Spielzeit den ersten Punkt zum Mannschaftsergebnis bei. Nach den weiteren Siegen von Franz Schöpka, Max Leurpendeur, Werner Marske und dem Remis von Thomas Stolze ließ sich die Niederlage von Johann Ganea verschmerzen. Am Ende standen ein klarer Sieg und ein Sprung in obere Tabellenregionen.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 25. Februar 2013

Schöpka,Franz Dr. [Stellung nach 6.Lg3] Schlinke,Eckhard Bild 0477
0477th.jpg
Schlinke feiert drei Erfolge  xlink.gif 
Mit drei Siegen in Folge eroberte Eckhard Schlinke einen festen Platz in der Favoritengruppe der aktuellen Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt. Im Kampf um den Meistertitel reichten die Punktgewinne gegen Franz Schöpka, Werner Marske und Josef Wintergerst, um sich auf den zweiten Tabellenplatz vorzuschieben.
Punktgleich gesellte sich Wolfgang Schandl mit einem erfolgreichen Spiel über Josef Wintergerst dazu. Einzig Ewald Mödl festigte mit seinem Sieg über Thomas Stolze einen hauchdünnen ½-Punktevorsprung vor seinen beiden Verfolgern.
Deutlich abgesetzt von den restlichen Turnierteilnehmern in der Tabelle werden nun Mödl, Schandl und Schlinke im Kampf gegeneinander den diesjährigen Vereinsmeister ermitteln.
Tapfer kämpfte bis zuletzt nach wie vor Michael Hauptstock. Der Jugendliche (wir berichteten) steht in der Tabelle auf Platz zwölf, wartete aber auch in den vergangenen Partien immer noch darauf, einen Sieg zu erringen.
Tabelle: 1. Ewald Mödl (8½ Punkte); 2.-3. Eckhard Schlinke, Wolfgang Schandl (je 8); 4. Franz Schöpka (6); 5. Simon Korbella (5½); 6. Josef Wintergerst (5); 7. Thomas Stolze (3½); 8. Elisabeth Grimm (3); 9. Werner Marske (2½); 10.-11. Hendrik Marske, Johann Ganea (je 1); 12. Michael Hauptstock (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 01. März 2013

Schreiner,Georg Schlinke,Eckhard Schandl,Wolfgang [Brett 5: Stellung nach 1... d6] Bild 0479
0479th.jpg
SCE verlässt Abstiegsplatz  xlink.gif 
Ein deutlicher 5½:2½-Sieg über den SC Moosburg 2 half der ersten Mannschaft des Schachclubs Eichstätt, den Abstiegsplatz in der Kreisliga vorerst zu verlassen. Im Kampf um den Klassenerhalt positionierten sich die Gegner allerdings gleich zu Spielbeginn erschreckend stark oder erzwangen sogar Materialvorteil.
Nach einem frühen Remis durch Florian Hopfenbeck und einer glücklichen Punkteteilung durch Frederik Wagenknecht erwies sich der erste Sieg durch Eckhard Schlinke als Initialzündung für die Domstädter, dem auch bald ein weiterer Sieg durch Georg Schreiner folgte.
Der Punktgewinn durch Ewald Mödl, der in scheinbar ausgeglichener Stellung seinen jugendlichen Gegner überspielte, und ein weiteres Remis durch Wolfgang Schandl ließen die Niederlage von Gunther Schwarz verschmerzen.
In einem Herzschlagfinale gelang Thomas Madler nach knapp sechs Stunden Spielzeit trotz Materialverlust ein weiterer Sieg über einen enttäuschten Gegner.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 05. März 2013

[Stellung nach 3... Sf6] Ganea,Johann Bild 0481
0481th.jpg
Zweikampf der Generationen: Johann Ganea, mit 70 Jahren der älteste aktive Spieler des Schachclubs Eichstätt, setzt sich gegen den 11-jährigen Michael Hauptstock durch.
 
Duell der Generationen  xlink.gif 
Der 11-jährige Michael Hauptstock gewinnt gegen den 70-jährigen Johann Ganea nur an Erfahrung
Mit einem Sieg über den amtierenden Vereinsmeister Wolfgang Schandl setzte sich Eckhard Schlinke in der noch laufenden Vereinsmeisterschaft des Schachclub Eichstätt an die Tabellenspitze. Ein Fingerfehler kostete Schandl einen Bauern und nahm seinem Angriff die Schärfe. Eine weitere, fehlerhaft berechnete Zugfolge ließen ihn bald danach das Handtuch werfen.
Ein vielleicht erhoffter Punktgewinn gegen Johann Ganea, mit 70 Jahren der älteste aktive Spieler im Schachclub, traf für Michael Hauptstock nicht ein. Eine ungenau berechnete Variante kostete wichtiges Material und führte zur Niederlage.
Tabelle: 1. Eckhard Schlinke (9 Punkte); 2. Ewald Mödl (8½); 3. Wolfgang Schandl (8); 4. Franz Schöpka (6); 5. Simon Korbella (5½); 6. Josef Wintergerst (5); 7. Thomas Stolze (3½); 8. Elisabeth Grimm (3); 9. Werner Marske (2½); 10. Johann Ganea (2); 11. Hendrik Marske (1); 12. Michael Hauptstock (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 11. März 2013

Schandl,Wolfgang [Stellung nach 16.b3] Korbella,Simon Mödl,Ewald Bild 0483
0483th.jpg
Finalisten stehen fest  xlink.gif 
Im Turnier um die Vereinsmeisterschaft beim Schachclub Eichstätt musste Herausforderer Ewald Mödl gegen den amtierenden Titelinhaber Wolfgang Schandl klein beigeben. In einer fast schon gewonnenen Partie ließ Mödl auf der Suche nach der besten Fortsetzung ungehörig viel Zeit verstreichen. Mit nur noch wenigen Sekunden Bedenkzeit unterschätzte er einen Konterangriff Schandls. Die Zuschauer erlebten, wie der wehrlose König von Mödl in einem dramatischen Finale matt gesetzt wurde. Trotz seines Sieges ist Schandl im Kampf um den Titel bereits ausgeschieden. Der Vereinsmeister 2013 wird in der nun stattfindenden Begegnung Schlinke gegen Mödl ermittelt.
Mit einem weiteren Sieg über Michael Hauptstock konnte sich Elisabeth Grimm in der Tabelle einen Platz nach vorne schieben.
Tabelle: 1.-2. Eckhard Schlinke, Wolfgang Schandl (je 9 Punkte); 3. Ewald Mödl (8½); 4. Franz Schöpka (6); 5. Simon Korbella (5½); 6. Josef Wintergerst (5); 7. Elisabeth Grimm (4); 8. Thomas Stolze (3½); 9. Werner Marske (2½); 10. Johann Ganea (2); 11. Hendrik Marske (1); 12. Michael Hauptstock (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 20. März 2013

Madler,Thomas Dr. Wagenknecht,Frederik Schandl,Wolfgang [Brett 1] Schlinke,Eckhard Hopfenbeck,Florian Eder,Franz [Brett 7] Bild 0486
0486th.jpg
Abstieg ist kein Thema mehr  xlink.gif 
Die Spieler der ersten Mannschaft des Schachclub Eichstätt können erleichtert aufatmen, denn mit einem klaren 5½:2½-Sieg gegen den TSV Rohrbach ist die Gefahr eines Abstiegs aus der Kreisliga gebannt. Gleich um zwei Plätze kletterten die Domstädter in der Tabelle auf einen sicheren sechsten Platz nach oben.
Mit je einem vollen Punkt beendeten Florian Hopfenbeck, Wolfgang Schandl, Eckhard Schlinke und Franz Eder ihre Partien, Thomas Madler, Frederik Wagenknecht und Georg Schreiner waren mit einer Punkteteilung einverstanden. Einzig Ewald Mödl zog in einem dramatischen Zeitnotgefecht mit nur wenigen Sekunden restlicher Spielzeit den Kürzeren.
Am Spitzenbrett der zweiten Mannschaft rettete Simon Korbella mit einem Remis den 3½:2½-Mannschaftssieg gegen den SC Neustadt in der C-Klasse. Seine Drohung, einen vorgeschobenen Bauern mit Abzugsschach in eine Dame zu verwandeln, konnte der stark aufspielende Gegner nur mit Dauerschach in eine Punkteteilung abwenden. Die weiteren Remis von Max Leurpendeur, Thomas Stolze und die gewonnenen Partien von Josef Wintergerst und Werner Marske mit dem Verlust von Johann Ganea reichten für einen knappen Heimsieg.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 27. März 2013

Mödl,Ewald [Stellung nach 24... Sc4] Schlinke,Eckhard Bild 0485
0485th.jpg
Ewald Mödl erkämpft sich mit einem Sieg über Eckhard Schlinke (rechts) bereits zum fünften Mal den Titel des Vereinsmeisters beim Schachclub Eichstätt.
 
Vorzeitiger Titelgewinn  xlink.gif 
Schachclub Eichstätt: Ewald Mödl bereits zum fünften Mal Vereinsmeister
Mit einem eindrucksvollen Sieg über Eckhard Schlinke sicherte sich Ewald Mödl bereits vor Abschluss des Turniers den Titel des Vereinsmeisters beim Schachclub Eichstätt.
Die verhaltene und überlegte Spielweise seines Herausforderers nutzte Mödl, um gehörig Druck auf den gegnerischen König auszuüben. Verhängnisvoll für Schlinke erwies sich außerdem eine falsch berechnete Zugfolge, die das Endspiel für Mödl erleichterte und beschleunigte.
Mit einem hauchdünnen halben Punkt Vorsprung vor den Verfolgern Schlinke und Wolfgang Schandl darf Mödl nun den Vereinsmeistertitel bereits zum fünften Mal für sich beanspruchen.
Ebenfalls gewinnen konnte Thomas Stolze über Michael Hauptstock. Auch Simon Korbella konnte dank filigraner Endspieltechnik am späten Abend Werner Marske den Punkt abnehmen.
Tabelle: 1. Ewald Mödl (9½ Punkte), 2. Wolfgang Schandl (9), 2. Eckhard Schlinke (9), 4. Simon Korbella (6½), 5. Franz Schöpka (6), 6. Josef Wintergerst (5), 7. Thomas Stolze (4½), 8. Elisabeth Grimm (4), 9. Werner Marske (2½), 10. Johann Ganea (2), 11. Hendrik Marske (1), 12. Michael Hauptstock (0)
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 11. April 2013

Wintergerst,Josef Eder,Franz [Verdienstnadel in Silber mit Gold und Urkunde = 20jährige Tätigkeit an verantwortlicher Stelle im Verein] Bild 0490
0490th.jpg
Für seine Verdienste im Vorstand des Schachclubs wurde Franz Eder (rechts) geehrt: Vorsitzender Josef Wintergerst (links) überreichte ihm die silberne Ehrennadel des BLSV.
 
Reibungsloses Spielgeschehen  xlink.gif 
Schachclub hält Versammlung und ehrt dabei Franz Eder
Mit großer Freude präsentierte Josef Wintergerst, Vorsitzender des Schachclubs Eichstätt, bei der Mitgliederversammlung die Räume der Seniorenbegegnungsstätte als neues Spiellokal. Dabei soll im Sommer auch die Terrasse helfen, interessierten Eichstättern ein abendliches Schachspiel anzubieten.
Einen besonderen Dank richtete er an Thomas Stolze, der mit viel handwerklichem Geschick in seiner Freizeit ein Gartenschach gebaut hat. Während des Altstadtfestes und beim Spieletag war es besonders bei den jüngeren Besuchern sehr beliebt.
Mehr als 22 Jahre hatte Franz Eder im Vorstand hervorragende Arbeit geleistet. Dafür überreichte ihm Wintergerst die silberne Ehrennadel mit Gold vom Bayerischen Landessportverband.
Ewald Mödl, dem bereits im Dezember von Oberbürgermeister Andreas Steppberger die Ehrenplakette der Stadt Eichstätt verliehen worden war, berichtete als Spielleiter von einem reibungslosen und unkomplizierten Spielgeschehen.
Im Schachkreis konnte die zweite Mannschaft den Titelgewinn in der C-Klasse feiern. Die erste Mannschaft durfte sich über den Klassenerhalt in der Kreisliga freuen. Max Leurpendeur verfehlte in der dreitägigen Kreiseinzelmeisterschaft nur knapp einen Aufstiegsplatz. Drei Mitglieder nahmen an einem Schnellschachturnier in Beilngries teil.
Den Titel als Pokalsieger, Stadt-, Blitz- und Vereinsmeister konnte jeweils Mödl selbst erringen. Nur den Titel beim Handicap-Turnier beanspruchte Wolfgang Schandl für sich.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 20. April 2013

Grimm,Elisabeth [Brett 6: Kampfloser Punkt] Wintergerst,Josef [Brett 5: Stellung nach 6.Dg4] Eder,Franz Bild 0491
0491th.jpg
Kleiner Schock  xlink.gif 
Eichstätter Schachspieler trotzen dem MTV Ingolstadt ein Remis ab
In der Begegnung gegen den Tabellenzweiten der Kreisliga trotzte die erste Mannschaft des Schachclubs Eichstätt den fassungslosen Spielern des MTV Ingolstadt ein 4:4-Mannschaftsremis ab.
Florian Hopfenbeck wurde mit Josef Freundorfer der stärkste aktive Spieler der Kreisliga vorgesetzt. Ein gelungener Turmangriff überraschte seinen Gegner und er durfte den verdienten Punkt kassieren. Auch Josef Wintergerst bewährte sich gegen einen weit stärker eingeschätzten Kontrahenten. Eine schwierige Kombination löste er mit einem Turmgewinn auf. Sein unzufriedener Gegenspieler ließ sich trotz unhaltbarer Stellung die Fortsetzung bis zum Matt zeigen.
Ein kampfloser Punkt für Simon Korbella, und außerdem die Remis von Ewald Mödl und Frederik Wagenknecht reichten trotz der Verluste von Wolfgang Schandl, Franz Eder und Elisabeth Grimm zum 4:4-Erfolg.
Während die Ingolstädter auf dem zweiten Platz stehen, hat Eichstätt nach dem Remis Rang sieben erreicht. Mit diesem Tabellenplatz ist die Mannschaft durchaus zufrieden. Kösching, Moosburg und Rohrbach konnte das Team in der vergangenen Saison hinter sich lassen.
Im Auswärtsspiel gegen den Tabellenersten der C-Klasse SV Weichering erkämpfte sich auch die zweite Mannschaft einen 2,5:3,5-Sieg. Die gewonnenen Spiele von Werner Marske, Thomas Stolze und die Remis von Franz Schöpka, Max Leurpendeur und Johann Ganea reichten trotz des fehlenden sechsten Mannes zum Sieg.
Damit schoben sich die Domstädter in der Tabelle auf den dritten Platz vor. Lediglich Weichering und Neustadt liegen noch vor der erfolgreichen Eichstätter Mannschaft.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 15. Mai 2013

SCE beendet Schachsaison  xlink.gif 
Lange Gesichter gab es bei der zweiten Mannschaft des Schachclubs Eichstätt nach der unerwartet hohen ½:5½-Niederlage gegen den SK Abensberg 2.
Obwohl mit einem Mann weniger angereist, entwickelte sich die Begegnung in der C-Klasse für die Domstädter zunächst sehr vielversprechend.
Fehlender Biss und ungenaue Spielzüge des Eichstätter Teams ermöglichte den Abensbergern jedoch aus ihren zunächst defensiven Positionen die Rückkehr ins Spiel.
Franz Schöpka, Thomas Stolze, Werner Marske und Hendrik Marske mussten deshalb auch Stunden später ihren Gegnern zum haushohen Sieg gratulieren. Einzig Johann Ganea rettete dank eines Remis einen halben Ehrenpunkt für Eichstätt.
Damit beendet SC Eichstätt 2 die Saison hinter SV Weichering und SC Neustadt auf Rang drei in der C-Klasse. Die siegreichen Abensberger behielten den vorletzten Tabellenplatz.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 03. Juni 2013

Sieg nach nur 14 Zügen  xlink.gif 
Nach dem Ende der Vereinsmeisterschaft kämpfen die Spieler des Schachclub Eichstätt nun um den Pokal. 1954 erstmals ausgetragen, wird der Pokalsieger traditionell im K.-o.-System ermittelt.
Wolfgang Schandl, ehemaliger Pokalsieger, wurde gleich in der ersten Runde mit Titelverteidiger Ewald Mödl ein schwerer Brocken vorgesetzt. Nach soliden Eröffnungszügen nutzte Mödl jedoch einen unglücklichen Springerzug Schandls mit Damenschach zum Figurengewinn. Nach vierzehn Zügen musste Schandl deshalb die Waffen strecken und Mödl zum Einzug ins Viertelfinale gratulieren.
Simon Korbella erkämpfte mit zähem Spiel gegen Michael Hauptstock die nächste Runde. Florian Hopfenbeck sicherte sich seinen Platz mit einem Sieg über Johann Ganea.
Gemeinsam mit Elisabeth Grimm, Eckhard Schlinke, Josef Wintergerst, Frederik Wagenknecht und Franz Schöpka, die durch Losglück ihren Platz erhielten, werden sie das Viertelfinale bestreiten.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 14. Juni 2013

Grimm,Elisabeth Schlinke,Eckhard Bild 0493
0493th.jpg
Entscheidung im Blitzspiel  xlink.gif 
Im Pokalviertelfinale des Schachclubs Eichstätt trotzte Josef Wintergerst dem nach Wertungspunkten stärkeren Frederik Wagenknecht ein Remis ab. Bei der dadurch notwendig gewordenen Entscheidung durch Blitzspiel flogen in hochgradiger Zeitnot buchstäblich die Figuren über das Brett. Eine mögliche Reklamation unterließ Wintergerst und verpasste damit den Einzug ins Halbfinale.
Dank eines strategischen Bauernopfers im Morra-Gambit diktierte Simon Korbella das Spielgeschehen am Brett. Einen eklatanten Fehlzug seines Gegners Florian Hopfenbeck übersah er jedoch in beginnender Zeitknappheit. Mit weniger Material hatte er im darauf folgenden Endspiel das Nachsehen.
Alle Hoffnung auf einen erneuten Pokalgewinn musste Eckhard Schlinke fahren lassen, als er im Viertelfinale auf Elisabeth Grimm traf. Dank taktischer Finesse übernahm sie die Spielführung am Brett und kickte Schlinke letztendlich aus dem Rennen.
Erst im Endspiel setzte sich Ewald Mödl gegen Franz Schöpka durch. Damit treffen Grimm gegen Wagenknecht und Mödl gegen Hopfenbeck im Halbfinale aufeinander.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 18. Juni 2013

Hopfenbeck,Florian Bild 0501
0501th.jpg
Hoch konzentriert: Florian Hopfenbeck holte bereits zum vierten Mal den Pokal.
 
Fein gesponnenes Mattnetz  xlink.gif 
Taktiker Florian Hopfenbeck ist zum vierten Mal Schach-Pokalsieger
Schwer zu kämpfen hatte Titelverteidiger Ewald Mödl im Halbfinale der Pokalmeisterschaft des Schachclub Eichstätt gegen seinen offensiv spielenden Herausforderer. Ein korrekt eingeleitetes Figurenopfer setzte Florian Hopfenbeck zwar falsch fort, der druckvolle Königsangriff reichte aber, um Mödl durch Zeitnot zu besiegen.
Keinerlei Risiko ging Frederik Wagenknecht gegen Elisabeth Grimm ein. Ein Bauer mehr und die bessere Stellung genügten, um im Endspiel den Punkt zu kassieren.
Im finalen Aufeinandertreffen boten Wagenknecht und Hopfenbeck mit ihren heftigen Verwicklungen auf dem Brett den Zuschauern ein ausgesprochen spannendes Schachspiel. Durch einen verfrühten Vorstoß eines Zentrumsbauern versäumte Wagenknecht die Entwicklung seines Damenflügels. Mangels Verteidigungsfiguren geriet er auch bald in ein fein gesponnenes Mattnetz seines Kontrahenten und musste sich geschlagen geben. Damit kann Florian Hopfenbeck den Titel des Pokalmeisters bereits zum vierten Mal für sich beanspruchen.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 24. Juli 2013

Bild 0506
0506th.jpg
Brachten die Männer ins Schwitzen: Elitsa Nguyen aus Bulgarien und die zwölfjährige Sarah Hausmann spielen sehr erfolgreich in der Männerrunde mit.
 
Frauenquote nicht nötig  xlink.gif 
Schach-Amazonen überraschen beim Auftakt der Eichstätter Titelkämpfe
Die letzten abendlichen Sonnenstrahlen begleiteten die Auftaktrunde zur offenen Stadtmeisterschaft des Schachclub Eichstätt. Vierzehn Teilnehmer, darunter fünf Gäste, kämpfen um den Titel. Drei Spielerinnen sorgen dabei für einen von den sonstigen Aktiven als angenehm hoch empfundenen Frauenanteil.
Deutlich Federn lassen mussten die Gegner von Sarah Hausmann. Mit zwölf Jahren, die jüngste Schachamazone, erkämpfte sie aus drei Runden 2½ Punkte, und belegt damit gemeinsam mit dem Eichstätter Lokalmatador und Titelverteidiger Ewald Mödl den zweiten Tabellenplatz. Einzig Kai Hausmann konnte bisher alle drei Runden siegreich beenden.
In vier weiteren Runden am nächsten Spielabend bestehen jedoch auch für das Verfolgerfeld noch aussichtsreiche Chancen auf den Titel des Schachmeisters.
Tabellenstand nach insgesamt drei Runden: 1. Kai Hausmann (3 Punkte); 2. Ewald Mödl, Sarah Hausmann (je 2½); 4. Wolfgang Schandl, Franz Eder, Max Leurpendeur (je 2); 7. Elitsa Nguyen (1½); 8. Eckhard Schlinke, Franz Schöpka, Franz Stadler, Josef Wintergerst, Elisabeth Grimm (je 1); 13. Achim Schindler (½); 14. Adrian Pohl (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 31. Juli 2013

Eder,Franz Hopfenbeck,Florian Schöpka,Franz Dr. Hausmann,Kai (MTV Ingolstadt) Bild 0507
0507th.jpg
Nach einem Springeropfer des späteren Stadtmeisters Kai Hausmann (rechts) musste Franz Eder klein beigeben.
 
Eichstätts Bester kommt aus Tauberfeld  xlink.gif 
Kai Hausmann gewinnt Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft
Auf Augenhöhe bei gleicher Punktezahl beendeten Kai Hausmann und Wolfgang Schandl die Stadtmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt. Dank besserer Feinwertung erhält jedoch Kai Hausmann aus Tauberfeld den Titel als Stadtmeister.
Ewald Mödl, Titelverteidiger und auf strammem Erfolgskurs, konnte in der letzten Runde der aggressiven Strategie von Josef Wintergerst nichts entgegensetzen. Er wurde ausgebremst und auf den dritten Platz verwiesen. Trotz sommerlicher Hitze mussten sich die Gegner der zwölfjährigen Sarah Hausmann warm anziehen. Scheinbar mühelos spielte sie auch versierte Clubspieler nieder und sicherte sich dadurch den vierten Platz in der Gesamtwertung.
Beachtenswert absolvierte die Eichstätter Doktorandin Elitsa Nguyen ihr erstes Schachturnier in der Domstadt. 3½ Punkte aus sieben Runden verhalfen ihr zu einem respektablen Mittelplatz im Teilnehmerfeld. Zwar ohne Punktgewinn, aber unverdrossen spielte Adrian Pohl Runde für Runde und genoss dabei sichtlich die Herausforderung, sich mit erfahrenen Vereinsspielern zu messen.
Tabelle: 1. Kai Hausmann (5½ Punkte, 20,5 Wertung); 2. Wolfgang Schandl (5½ / 19,5); 3. Ewald Mödl (5); 4. Sarah Hausmann, Eckhard Schlinke, Max Leurpendeur, Josef Wintergerst (je 4); 8. Elitsa Nguyen, Franz Eder (je 3½); 10. Elisabeth Grimm (3); 11. Achim Schindler, Franz Schöpka (je 2½); 13. Franz Stadler (2); 14. Adrian Pohl (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Letzte Änderung dieser Seite am 23.09.2019