space
Hinweis: Veranstaltungen oder Termine im Archiv sind nur angegeben, wenn ein Mitglied des Schachclub Eichstätt daran teilnahm oder Eichstätt der Ausrichter war.

 
item.gif  Saison 2018/2019:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2017/2018:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2016/2017:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2015/2016:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2014/2015:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2013/2014:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2012/2013:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2011/2012:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2010/2011:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2009/2010:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2008/2009:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2007/2008:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2006/2007:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2005/2006:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2004/2005:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2003/2004:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 1992/1993:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine

 

Presseberichte der Saison 2010/2011


totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 14. September 2010

Regelkunde bei Schachtheorie
Ab dem heutigen Dienstag, 14. September, veranstaltet der Schachclub Eichstätt wieder seine Theorieabende. Ewald Mödl wird unter anderem erklären, wie ein Remis korrekt angeboten wird, oder wie man Zeitüberschreitung reklamieren kann. Die Vorträge sind nicht nur für Hobby-, sondern auch für Mannschaftsspieler gedacht, um einige Punkte aus dem Regelwerk wieder in Erinnerung zu rufen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum freien Spiel. Beginn ist um 20 Uhr im Pfarrheim Hl. Familie.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 14. September 2010

Wechsel im Schachclub Eichstätt
Josef Pinke legte beim Schachclub Eichstätt den Doppelposten des Schriftführers und Pressewartes nieder. In die frei werdenden Ämter wählte der Vorstand des Vereins einstimmig den ehemaligen ersten Vorsitzenden Eckhard Schlinke als Pressewart und den ehemaligen Spielleiter Wolfgang Schandl als Schriftführer. Beide bekleiden ihre Posten bis zur nächsten Wahl in der Mitgliederversammlung 2012. Das teilt der Schachclub mit.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 21. September 2010

Mödl ist der große Favorit
Nachdem vor einer Woche noch trockene Theorie auf dem Programm stand, wird beim Schachclub Eichstätt der heutige Dienstagabend wieder dem Wettkampf gewidmet. Gesucht wird der diesjährige Vereinsmeister im Blitzschachwlink.gif. Jedem Spieler stehen dabei nur fünf Minuten zur Verfügung, um eine Partie für sich zu entscheiden. Favorit auf den Sieg ist Ewald Mödl, der als Titelverteidiger antritt. Beginn ist um 19.30 Uhr im Vereinsheim Wasserzell.
Vor einer Woche hatten sich rund 20 Schachspieler zum Theorieabend eingefunden. Darunter auch die Jugendspieler Michael Hauptstock (9 Jahre), Hendrik Marske (11) und Karl Remold (16), die in der bevorstehenden Saison ihr Können bei den Senioren unter Beweis stellen dürfen. Als Referent lockerte Ewald Mödl die trockene Materie mit interessanten Beispielen aus der Praxis auf. Zudem wurden die beiden Mannschaftsführer Florian Hopfenbeck (Kreisliga) und Thomas Stolze (C-Klasse) in ihre Aufgaben als Wettkampf-Schiedsrichter eingewiesen.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 25. September 2010

Schandl,Wolfgang Korbella,Simon Wintergerst,Josef Eder,Franz Bild 0314
0314th.jpg
Seine einzige Niederlage kassierte der neue Blitzturnier-Sieger
Franz Eder (rechts) gegen Wolfgang Schandl (links).
 
Ruhig und überlegt
Franz Eder gewinnt Blitzturnier des Schachclubs
Lange Zeit lagen Josef Wintergerst und der Favorit Ewald Mödl mit dem späteren Sieger gleichauf an der Spitze des Blitzturniers des Schachclubs Eichstätt. Beide hatten aber auch die Organisation des Turniers übernommen, so dass ein kurzer Moment der Gedankenlosigkeit reichte, um auf den geteilten zweiten Platz verwiesen zu werden.
Den Sieg sicherte sich dadurch erstmals Franz Eder. Mit ruhigem und überlegtem Spiel eilte er von Sieg zu Sieg. Gegen Mödl trennte er sich noch remis, kassierte aber gegen Wolfgang Schandl seine einzige Turnierniederlage.
Den wohl sehenswertesten Sieg feierte aber Winfried Beck. Er zeigte keinerlei Scheu vor dem großen Favoriten Mödl. Ungewohnt kampfstark bezwang er ihn in nur zehn Zügen.
Endstand: Franz Eder (12½ Punkte), Ewald Mödl, Josef Wintergerst (beide 11½), Wolfgang Schandl (10½), Simon Korbella (10), Eckhard Schlinke (9), Thomas Stolze (8), Winfried Beck, Werner Marske, Karl Adolf Remold (alle 6), Johann Ganea, Max Leurpendeur (beide 5), Michael Hauptstock (1), Hendrik Marske, Ute Schandl-Hauptstock (beide 0 Punkte).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 02. Oktober 2010

Vorgezogene Auftaktpartie
Eine Woche vor dem eigentlichen Saisonstart in der Schach-Kreisliga Ingolstadt/Freising bestreitet der Schachclub Eichstätt bereits sein erstes Punktspiel.
Zu Gast sind die Domstädter am Sonntag, 3. Oktober, beim Mitaufsteiger TSV Kösching. Verstärkt wird die erste Mannschaft des SCE dabei erstmals von Neuzugang Elisabeth Grimm. Des Weiteren gehen Florian Hopfenbeck, Gunther Schwarz, Eckhard Schlinke, Ewald Mödl, Wolfgang Schandl, Josef Wintergerst und Franz Eder an die Bretter.
Treffpunkt zur Abfahrt nach Kösching ist um 8.15 Uhr am Volksfestplatz.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 08. Oktober 2010

SCE kassiert Auftaktpleite
Einen denkbar schlechten Start in die neue Saison hat die erste Mannschaft des SC Eichstätt in der Schach-Kreisliga Ingolstadt/Freising hingelegt. In der vorgezogenen Partie des ersten Spieltags gegen den Mitaufsteiger TSV Kösching kassierten die Domstädter eine deutliche 2:6-Niederlage.
Für den Schachclub konnte lediglich Ewald Mödl auf Position vier einen Punkt einfahren. Gunther Schwarz auf Position zwei und Josef Wintergerst auf sechs erreichten immerhin ein Remis. Gegen die Köschinger, die sich auf den hinteren Positionen verstärkt haben, sicherten sich die Eichstätter vor einem halben Jahr noch mit einem 5:3-Erfolg die Meisterschaft in der A-Klasse.
(EK)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 12. Oktober 2010

Theorieabend beim Schachclub
Beim Schachclub Eichstätt steht am heutigen Dienstag, 12. Oktober, wieder Schachtheorie auf dem Programm. Ewald Mödl referiert über grundlegende Turmendspielewlink.gif. Dazu sind alle Schachbegeisterten eingeladen, auch Nichtmitglieder. Beginn ist um 19.30 Uhr im Pfarrheim Hl. Familie.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 12. Oktober 2010

Ganea,Johann Korbella,Simon Stolze,Thomas Hopfenbeck,Florian Eder,Franz Beck,Winfried Bild 0317
0317th.jpg
Thomas Stolze (links) zwingt Franz Eder in die Knie.
 
Stolze bezwingt den Blitzmeister
Gleich in der ersten Runde der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt gab es die erste Überraschung. Thomas Stolze bot seinem Gegner, dem frischgebackenen Blitzmeister Franz Eder, Paroli. Strategisch opferte er Bauern, um dadurch Stellungsüberlegenheit am Brett zu gewinnen. Der ständige Druck am Königsflügel brachte Eder letztlich in Zeitnot. Nach über vier Stunden Spielzeit gab Eder auf. In den weiteren Begegnungen setzten sich erwartungsgemäß die Favoriten durch.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 27. Oktober 2010

Wintergerst,Josef Eder,Franz Grimm,Elisabeth Korbella,Simon Bild 0318
0318th.jpg
Erfolgreich für den Eichstätter Schachclub am Brett (von rechts): Simon Korbella, Elisabeth Grimm, Franz Eder und Josef Wintergerst.
 
Matt in nur acht Zügen
Mit einem Remis hat der nervenstarke Simon Korbella den Schachclub Eichstätt gleich bei seinem ersten Auftritt in der ersten Mannschaft den ersten Punktgewinn in der Kreisliga Ingolstadt/Freising beschert. Die Domstädter waren mit einem Spieler weniger nach Ilmmünster gefahren, sorgten dort aber mit einem 4:4-Remis für eine Überraschung. Elisabeth Grimm erhielt durch ein taktisches Opfer am Brett die gegnerische Dame und sorgte für den Ausgleich. Die Niederlagen von Eckhard Schlinke und Josef Wintergerst, das Remis von Wolfgang Schandl und die Siege von Ewald Mödl und Franz Eder führten zum 3½:3½-Zwischenstand.
Mit einem lauten Jubelschrei beim sonst eher ruhigen Wettkampf schreckte am Sonntag Michael Hauptstock die Spieler in Eichstätt auf. Grund für den explosiven Gefühlsausbruch: Das erst neunjährige Talent des Schachclubs setzte im Meisterschaftsspiel der C-Klasse gegen SC Moosburg IV seinen Gegner nach nur drei Minuten und acht Zügen matt. Der zweiten Eichstätter Mannschaft sicherte er so den ersten Punktgewinn. Während Thomas Stolze und Hendrik Marske unterlagen, sorgten noch Johann Ganea und Werner Marske mit Siegen, sowie Winfried Beck mit einem Remis für den 3½:2½-Sieg.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 29. Oktober 2010

Schachclub Eichstätt
Vereinsmeisterschaft
Ergebnisse der Runde 1: Korbella - Hopfenbeck 0:1, Schlinke - Rieck 1:0, Böhm - Mödl 0:1, Schandl - Remold sen. 1:0 kampflos, Stolze - Eder 1:0, Leurpendeur - Beck 1:0, Schandl-Hauptstock - Grimm 0:1, H. Marske - Ganea 0:1, W. Marske - Wehrlein 1:0, Wintergerst - Hauptstock 1:0.
Runde 2: Hopfenbeck - Wintergerst, Grimm - Schlinke, Mödl - W. Marske, Schandl - Stolze, Ganea - Leurpendeur, Eder - Schandl-Hauptstock, Beck - Korbella, Rieck - H. Marske, Hauptstock - Böhm, Wehrlein - Remold sen.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 30. Oktober 2010

Rieck,Wolfgang Bild 0319
0319th.jpg
Generationenduell bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt: Gegen den 74-jährigen Wolfgang Rieck (links) muss das elfjährige Talent Hendrik Marske aber noch Lehrgeld bezahlen.
In den restlichen gespielten Partien der zweiten Runde überraschten die Neumitglieder des SCE. Elisabeth Grimm drängte den Titelverteidiger Eckhard Schlinke in die Ecke, unterlag aber nach einer Unachtsamkeit. Wolfgang Schandl befreite sich clever aus der Umklammerung von Thomas Stolze, und Simon Korbella siegte gegen Winfried Beck.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 13. November 2010

Neun Stunden am Stück gespielt
Mit Franz Eder, Ewald Mödl und Eckhard Schlinke haben sich drei Mitglieder des SC Eichstätt einer echten Tortur gestellt und bei der ersten Treuchtlinger Schach-Nacht neun Stunden am Stück Schach gespielt. Nach einer kurzen Aufwärmphase begann pünktlich um Mitternacht ein Blitzturnier mit zwölf Teilnehmern, bei dem Mödl verdient den ersten Platz gewann. Seine Vereinskameraden Schlinke und Eder belegten die Plätze vier und acht. Die vom SC Treuchtlingen xlink.gif ausgerichtete Schach-Nacht endete um 5 Uhr morgens.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 13. November 2010

Zehnter Platz bei Kreismeisterschaft
Für einen Podestplatz hat es am Ende dann doch nicht ganz gereicht. Lag Michael Hauptstock bei der U10-Kreismeisterschaft des Schachkreises Ingolstadt-Freising in Mainburg nach glücklichen Auftaktsiegen noch auf Medaillenkurs, so kosteten ihn einige ungenaue Spielzüge den dritten Platz. Für das Hoffnungstalent des SC Eichstätt reichte es am Ende unter den insgesamt 19 Teilnehmern zu Platz zehn.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 18. November 2010

Mödl,Ewald Rieck,Wolfgang Bild 0320
0320th.jpg
Turnierleiter Ewald Mödl (links) gratuliert Wolfgang Rieck zum ersten Platz.
 
Statt Schach Schafkopfwlink.gif
Dass Schachspieler durchaus auch Karten klopfen können, bewiesen am Vereinsabend zwölf Spieler des Schachclubs Eichstätt in einem Schafkopfrennen. Wolfgang Rieck, mit 74 Jahren der älteste Teilnehmer, konnte sich zusammen mit Max Pfuhler im ersten Durchgang klar vom Verfolgerfeld absetzen. In der zweiten Runde musste Pfuhler dann aber Minuspunkte hinnehmen, während sich Rieck weitere Punkte gutschreiben konnte. Damit sicherte er sich mit 76 Punkten den ersten Platz. Karl Remold senior (60 Punkte) und Wolfgang Schandl (54) kamen auf die Podestplätze. Ewald Mödl (33) musste mit dem undankbaren vierten Platz vorlieb nehmen. Geräuchertes als Trostpreis sicherte sich Susanne Wußler-Marske mit dem vorletzten Platz.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 19. November 2010

Grimm,Elisabeth Schreiner,Georg Bild 0321
0321th.jpg
Mit einem wahren Kraftakt gewinnt der SC Eichstätt das Kreisliga-Derby gegen den SK Ingolstadt knapp mit 4½:3½.
 
SCE gelingt erster Sieg
Ein wichtiger Schritt in Richtung Klassenerhalt ist am vergangenen Wochenende der ersten Mannschaft des Schachclubs Eichstätt gelungen. In der Kreisliga Ingolstadt/Freising setzten sich die Domstädter gegen das Schlusslicht SK Ingolstadt knapp mit 4½:3½ durch und sicherten sich mit einem Kraftakt den ersten Saisonsieg. Immerhin boten die Schanzer auf Position eins mit Alexander Maier einen Internationalen Meister (IM) auf.
Der setzte sich auch erwartungsgemäß gegen Florian Hopfenbeck durch. Frühzeitig das Handtuch schmeißen musste auch Georg Schreiner. Die Siege von Elisabeth Grimm und Franz Eder, sowie die beiden Remis von Wolfgang Schandl und Ewald Mödl sorgten aber für den zwischenzeitlichen 3:3-Ausgleich. Eckhard Schlinke übersah nach fünf Stunden den vorentscheidenden Zug, und spielte letztlich ebenfalls nur Remis. Gunther Schwarz sicherte durch die Zeitüberschreitung seiner Gegnerin den Eichstättern aber den Sieg.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 20. November 2010

Dem Spitzenreiter knapp unterlegen
Mit einer äußerst knappen 2½:3½-Niederlage beim Tabellenführer SV Ilmmünster III hat die zweite Mannschaft des Schachclubs Eichstätt ihren zweiten Saisonsieg in der C-Klasse verpasst. Max Leurpendeur, Thomas Stolze und Simon Korbella erkämpften sich gegen ihre stärkeren Kontrahenten jeweils ein Remis. Neuzugang Frederik Wagenknecht spielte stark auf, gewann zwei feindliche Bauern und übernahm die Bretthoheit. Mit seinem Sieg im Endspiel konnte er die Niederlage der Domstädter allerdings nicht mehr abwenden, weil Johann Ganea und Karl Remold sen. kein geeignetes Mittel gegen ihre Gegner fanden.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 29. November 2010

Wagenknecht,Frederik Stolze,Thomas Bild 0323
0323th.jpg
Frederik Wagenknecht (links) im Kampf gegen Josef Wintergerst.
 
Überraschende Ergebnisse
Teils überraschende Ergebnisse gab es in der 3. Runde der Vereinsmeisterschaft beim Schachclub Eichstätt. Frederik Wagenknecht erspielte sich gegen Josef Wintergerst nach angriffslustigem Beginn einen Vorteil, fand jedoch keine gelungene Fortsetzung. So trennten sich beide nach vier Stunden letztlich mit einem gerechten Remis. Kurzen Prozess machte dagegen Simon Korbella mit Franz Eder, der aufgrund ungenauer Spielzüge für die schnellste Partie des Abends sorgte. Riesige Freude herrschte beim neunjährigen Michael Hauptstock, der den völlig perplexen Markus Böhm schlug.
Weitere Ergebnisse: Stolze - Ganea 1:0, Remold - Grimm 0:1, W. Marske - Rieck 1:0, H. Marske - Beck 0:1.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 29. November 2010

Schandl,Wolfgang Korbella,Simon Bild 0322
0322th.jpg
Wolfgang Schandl, Simon Korbella und Frederik Wagenknecht (von links) warten auf die nächsten Gegner.
 
Mödl besiegt Großmeisterwlink.gif
Ohne große Erwartungen sind Ewald Mödl, Wolfgang Schandl, Simon Korbella und Frederik Wagenknecht vom Schachclub Eichstätt zur oberbayerischen Blitz-Mannschaftsmeisterschaft nach München gereist. Mit Platz 24 unter 25 teilnehmenden Mannschaften fiel das Ergebnis der Domstädter auch dementsprechend dürftig aus.
Mödl gelang dabei dennoch ein einmaliger Erfolg: An Position eins trotzte er nicht nur dem Großmeister Michael Bezoldwlink.gif vom FC Bayern München ein Remis ab, sondern besiegte sogar noch den Großmeister Gerald Hertneckwlink.gif vom MSA Zugzwang München.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 14. Dezember 2010

Hopfenbeck,Florian Eder,Franz Bild 0324
0324th.jpg
Sichtlich gute Laune zu Beginn des Spieles der beiden Favoriten Florian Hopfenbeck (links) und Lennart Ritterhoff.
 
Hopfenbeck geht in Führung
Mit seinen beiden Siegen über Eckhard Schlinke und Lennart Ritterhoff hat Florian Hopfenbeck in der vierten Runde die Führung bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt übernommen. Auf Rang zwei hat Wolfgang Schandl (3½ Punkte), der gegen den Vereinsneuling und Turnierfavoriten Ritterhoff ein Remis erreichte, die Verfolgung aufgenommen. Auf Rang drei folgt Ewald Mödl (3).
Weitere Ergebnisse: Mödl - Leurpendeur 1:0, Mödl - W. Marske 1:0, Schandl - Schlinke 1:0, Beck - Böhm 1:0, Wehrlein - H. Marske 0:1, Eder - Schandl-Hauptstock 1:0.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 16. Dezember 2010

Schachclub rutscht ab
Eine verheerende Niederlage hat am vergangenen Sonntag die erste Mannschaft des Schachclubs Eichstätt in der Kreisliga Ingolstadt-Freising kassiert. Gegen den ehemaligen Tabellenvorletzten SK Abensberg unterlagen die Domstädter mit 2½:5½ und rutschten dadurch selbst auf den vorletzten Platz ab, punktgleich mit Abensberg und dem SV Haunwöhr. Gunther Schwarz, Florian Hopfenbeck, Eckhard Schlinke, Elisabeth Grimm und Josef Wintergerst wehrten sich zwar nach Kräften, mussten ihren Gegnern aber zum Sieg gratulieren. Wolfgang Schandl erreichte immerhin eine Punkteteilung. Franz Eder und Ewald Mödl, der seinen ebenbürtigen Kontrahenten völlig überrumpelte, sorgten für die einzigen Siege des SCE.
Ein tolles Erfolgserlebnis hat dagegen die zweite Eichstätter Mannschaft in der C-Klasse gefeiert. Durch ein 4½:1½ beim SC Moosburg III verbesserte sich das Sextett auf den zweiten Platz. Dabei setzten sich Werner Marske, Thomas Stolze, Simon Korbella und Frederik Wagenknecht gegen stärkere Gegner durch. Max Leurpendeur spielte remis, einzig Johann Ganea verlor seine Partie.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 18. Januar 2011

Grimm,Elisabeth Eder,Franz Bild 0326
0326th.jpg
SCE erkämpft sich ein Remis
Mit einem hart erkämpften 4:4-Unentschieden beim SV Haunwöhr hat die erste Mannschaft des Schachclubs Eichstätt in der Kreisliga den Anschluss an das Tabellenmittelfeld wieder hergestellt. Durch einen leichten Fehler von Josef Wintergerst geriet der SCE in Rückstand, doch Thomas Madler glich trotz jahrelanger Schachpause durch ein souveränes Königsspiel zum 1:1 aus. Nach den Erfolgen von Wolfgang Schandl und des in dieser Saison weiter unbesiegten Ewald Mödl, trotzten Franz Eder und Florian Hopfenbeck ihren Gegnern immerhin ein Remis ab. So stand am Ende trotz der Niederlagen von Eckhard Schlinke und Elisabeth Grimm ein 4:4.
Die zweite Mannschaft des SCE in der C-Klasse durfte sich unverhofft über einen spielfreien Sonntag und zwei Punkte freuen, weil der SK Neuburg II unentschuldigt nicht angetreten war.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 21. Januar 2011

SCHACH
Zwischenstand der Vereinsmeisterschaft (nach fünf von neun Runden): Hopfenbeck (4,5 Punkte), Schandl, Mödl (beide 4), Ritterhoff, Leurpendeur (beide 3,5), Stolze, Wagenknecht, Schlinke, Eder, W. Marske (alle 3), Wintergerst (2,5), Korbella, Grimm, Rieck, Schandl-Hauptstock, Remold, Ganea, Beck, Hauptstock (alle 2), Böhm, H. Marske (beide 1), Wehrlein (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 25. Januar 2011

Ritterhoff,Lennart Remold,Karl Adolf Rieck,Wolfgang Beck,Winfried [Wolga-Benkö-Gambit] Eder,Franz Bild 0327
0327th.jpg
Zufrieden zurücklehnen konnte sich Lennart Ritterhoff (links) im Spiel gegen Franz Eder in der sechsten Runde der Vereinsmeisterschaft.
 
Mit Wolga-Benkö-Gambit an die Spitze  xlink.gif 
Führungswechsel bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt. Zu Beginn der sechsten von insgesamt neun Runden hat sich Lennart Ritterhoff vorübergehend an die Spitze des 22-köpfigen Teilnehmerfeldes gesetzt. Neumitglied Ritterhoff, der einzige Spieler beim SCE mit einer internationalen Wertungszahl (ELOwlink.gif 2089), setzte sich gegen den amtierenden Blitzmeister Franz Eder durch. Mit dem sogenannten Wolga-Benkö-Gambitwlink.gif setzte er Eder unter Druck, der dem aggressiven Angriffsspiel nicht mehr entscheidend standhalten konnte.
Risikofreudig und angriffslustig gestaltete auch Frederik Wagenknecht sein Spiel gegen den amtierenden Vereinsmeister Eckhard Schlinke. Der im Zentrum stecken gebliebene König des Titelverteidigers waren den Angriffen Wagenknechts schutzlos ausgeliefert. Aufgrund einer vernachlässigten Deckung des eigenen Königs unterlag auch Elisabeth Grimm unnötig gegen Josef Wintergerst. Weitere Siege verzeichneten in der sechsten Runde Simon Korbella gegen Wolfgang Rieck, sowie Winfried Beck gegen Karl Remold.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 03. Februar 2011

Bewegung an der Spitze  xlink.gif 
Bei all den vielen Wechselspielchen ist eines klar: Bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt ist bis zum Schluss für Spannung gesorgt. So gab es auch nach dem zweiten Teil der sechsten Runde erneut einen Führungswechsel: Durch seinen Sieg gegen Max Leurpendeur setzte sich Wolfgang Schandl erstmals an die Spitze. Von Beginn an setzte er seinen Gegner unter Druck und zwang ihn mit Hilfe eines Freibauern schließlich zur Aufgabe. Voraussichtlich hält die Führung aber nicht all zu lange, denn in der siebten Runde stehen drei Spitzenbegegnungen an.
Die weiteren Ergebnisse: Hendrik Marske - Markus Böhm 0:1; Michael Hauptstock - Jean-Pierre Wehrlein 1:0; Thomas Stolze - Werner Marske ½:½; Johann Ganea - Ute Schandl-Hauptstock 1:0.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 08. Februar 2011

Vier Unentschieden und nur ein Sieg  xlink.gif 
Der Schachclub Eichstätt steckt weiterhin mitten im Kampf um den Klassenerhalt in der Kreisliga Ingolstadt/Freising. Am vergangenen Sonntag verpasste der Aufsteiger die große Chance in der Tabelle weiter nach vorne zu klettern. Gegen den SC Moosburg kassierten die Domstädter eine bittere 3:5-Niederlage und bleiben daher auf dem achten Platz. Die Vorzeichen standen bereits vor Beginn nicht sonderlich gut für die Eichstätter, denn Wolfgang Schandl musste krankheitsbedingt passen.
Auch an den Brettern zwei bis fünf fehlte dem SCE das nötige Quäntchen Glück. Sowohl Florian Hopfenbeck, Ewald Mödl, Eckhard Schlinke, als auch Thomas Madler kamen nicht über ein Remis hinaus. Franz Eder gelang es als einzigen, die Schwächen seines Gegners Siegfried Forster eiskalt auszunutzen und die Partie für sich zu entscheiden. Weil im Gegenzug aber Josef Wintergerst und Elisabeth Grimm unterlagen, sicherte sich letztlich Moosburg die Punkte.
Immerhin feierte an diesem Wochenende mit Ewald Mödl zumindest ein Eichstätter einen kleinen Erfolg. Dem amtierenden Schach-Stadtmeister reichte gegen Maik Regner nämlich das Remis, um sich mit fünf Punkten aus sechs Partien an die Spitze der Bestenliste des Schachkreises zu setzen.
Einen tollen Erfolg feierte am Wochenende die zweite Mannschaft des SC Eichstätt. Mit einen deutlichen 5:1-Sieg beim SC Moosburg IV festigten die Eichstätter ihren zweiten Platz in der C-Klasse und bleiben damit auf Aufstiegskurs, hinter dem ungeschlagenen SV Ilmmünster III. Für die Punkte gegen den Tabellenletzten sorgten Max Leurpendeur, Werner Marske, Simon Korbella, Johann Ganea und Winfried Beck. Einzig Thomas Stolze musste der höheren Wertungszahl seines Gegenübers Johann May Tribut zollen und ihm den Ehrenpunkt überlassen.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 23. Februar 2011

Wagenknecht,Frederik Stolze,Thomas Bild 0323
0323th.jpg
Frederik Wagenknecht (links), erfolgreiches Neumitglied mit fünf Punkten aus sieben Spielen, trotzte dem Tabellenführer ein Remis ab. Hier allerdings im Kampf mit Josef Wintergerst in der dritten Runde.
 
Newcomer beim Schach am Start
Siebte Runde beim Schachclub
Die siebte Runde der Vereinsmeisterschaften beim Eichstätter Schachclub nutzte Newcomer Frederik Wagenknecht, um den Ausgang der Spiele wieder spannend zu gestalten. Er trotzte dem bisherigen Tabellenführer Florian Hopfenbeck ein überraschendes Remis ab. Für Wagenknecht, der erst seit vier Monaten Mitglied im Schachclub ist, ist es sein erster Meisterschaftskampf. Seine Spielstärke erprobte er bisher nur gegen virtuelle Gegner in Schachprogrammen und im Internet. Nach den Siegen von Ewald Mödl über Wolfgang Schandl und Lennart Ritterhoff über Thomas Stolze befinden sich nun drei Spieler punktgleich an der Tabellenspitze. Hopfenbeck, Ritterhoff und Mödl haben im Kampf um den Titel noch zwei Runden Zeit, sich von ihren Mitstreitern abzusetzen.
(Schlinke Eckhard, iz-regional)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 02. März 2011

Schlinke,Eckhard Schandl,Wolfgang Bild 0328
0328th.jpg
Konzentriert bei der Sache: Wolfgang Schandl und Eckhard Schlinke (von rechts).
 
Kampf gegen den Abstieg nicht beendet
Im Kampf gegen den Abstieg aus der Kreisliga musste die erste Mannschaft des Schachclub Eichstätt (SC) vergangenen Sonntag eine weitere Pille schlucken. Ewald Mödl konnte zwar von der nicht vollständig erschienenen Mannschaft des SK Neuburg einen kampflosen Punkt einfordern, doch reichten die erspielten Remispartien von Eckhard Schlinke, Wolfgang Schandl, Franz Eder und Frederik Wagenknecht nicht aus, um die Verlustspiele von Florian Hopfenbeck, Gunther Schwarz und Josef Wintergerst auszugleichen. Mit einer 3:5-Niederlage gegen den letztjährigen Absteiger aus der übergeordneten Bezirksliga steht der SC Eichstätt weiterhin auf einem abstiegsgefährdeten drittletzten Platz in der Tabelle.
Nicht besser erging es der zweiten Mannschaft des SC im Kampf mit dem TSV Mainburg 2 in der C-Klasse. Konnte Thomas Stolze noch einen vollen Punkt erkämpfen und Simon Korbella und Karl Remold ein Remis erreichen, so mussten Max Leurpendeur, Johann Ganea und Winfried Beck sich am Ende des Spieltages doch geschlagen geben. Ein deutlicher 2:4-Verlust reichte jedoch, um den zweiten Tabellenplatz zu halten.
(Schlinke Eckhard, iz-regional)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 25. März 2011

Schachclub mit großen Abstiegssorgen  xlink.gif 
Nur ein Jahr nach dem Aufstieg droht der ersten Mannschaft des Schachclubs Eichstätt wieder der bittere Abstieg in die A-Klasse. Mit nur sieben Mann angetreten kassierte der SCE am vergangenen Sonntag, dem vorletzten Spieltag der Saison, eine knappe 3:5-Niederlage gegen den bereits als Meister feststehenden SC Beilngries und rutschte dadurch auf einen Abstiegsplatz.
An Position eins rang Florian Hopfenbeck dem wesentlich stärkeren Sandor Biro, Internationaler Meisterwlink.gif, ein Remis ab. Den einzigen Sieg für den SCE erzielte Frederik Wagenknecht, der trotz nur noch weniger Figuren die akute Zeitnot seines Gegenübers nutzte.
Dagegen übersah Simon Korbella ein siegbringendes Damenopfer und musste sich letztlich mit einem Remis begnügen. Ewald Mödl opferte bereits in der Eröffnung mit strategischer Weitsicht einen Springer und setzte den in der Mitte stecken gebliebenen, gegnerischen König gehörig unter Druck. In Zeitnot musste sich jedoch auch Mödl mit einer Punkteteilung zufrieden geben. Ein weiteres Remis von Wolfgang Schandl, ein Punktgeschenk durch den fehlenden achten Mann sowie die Niederlagen von Franz Eder und Eckhard Schlinke führten dazu, dass sich der Favorit am Ende mit 5:3 durchsetzte.
Ebenfalls mit einem Spieler weniger reiste die zweite Mannschaft des Schachclubs in der C-Klasse zum SK Neuburg II. Während Andreas Osterried ein Remis erkämpfte und Thomas Stolze sogar einen Sieg einfuhr, kassierten Johann Ganea, Winfried Beck und Markus Böhm allerdings eine Niederlage. Trotz der am Ende deutlichen 1½:4½-Niederlage verteidigt die zweite Mannschaft des SCE weiterhin den zweiten Tabellenplatz.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 02. April 2011

Schachclub bangt um Klassenerhalt  xlink.gif 
Um alles oder nichts geht es am Sonntag für die erste Mannschaft des SC Eichstätt. Beim Tabellenvierten TSV Mainburg müssen die Domstädter mindestes einen Punkt einfahren, um noch den Klassenerhalt in der Kreisliga Ingolstadt/Freising zu schaffen. Florian Hopfenbeck, Ewald Mödl, Gunther Schwarz, Thomas Madler, Eckhard Schlinke, Wolfgang Schandl, Franz Eder und Frederik Wagenknecht werden alles versuchen, um nicht den Gang in die A-Klasse antreten zu müssen. Große Hoffnungen setzen die Eichstätter dabei auf Jugendspieler Wagenknecht, der bereits zu Saisonbeginn für die ein oder andere Überraschung sorgte.
In der C-Klasse empfängt ebenfalls am Sonntag die zweite Mannschaft des SCE mit Andreas Osterried, Thomas Stolze, Werner Marske, Johann Ganea, Simon Korbella und Winfried Beck den SV Ilmmünster III.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 09. April 2011

[1,5 Stunden stehen noch zur Verfügung — und werden weidlich ausgenutzt] Schlinke,Eckhard Bild 0332
0332th.jpg
Fast sechs Stunden lang kämpft Eckhard Schlinke (rechts) gegen den Mainburger Rudi Mois (links) um den letzten entscheidenden Punkt. Doch der verhilft dem Schachclub am Ende nicht zum erhofften Klassenerhalt.
 
Abstieg mit fadem Beigeschmack  xlink.gif 
Trotz 5:3-Erfolg in Mainburg fehlen dem Schachclub Eichstätt 0,5 Punkte zum Klassenerhalt
Bitterer Saisonabschluss für den SC Eichstätt. Trotz eines 5:3-Erfolgs beim TSV Mainburg müssen die Schachspieler aus der Domstadt nach nur einer Spielzeit den Gang in die A-Klasse antreten. Am Ende fehlte den Eichstättern ein halber Punkt zum Klassenerhalt in der Kreisliga.
Grund für die große Enttäuschung beim Schachclub ist dabei aber nicht das eigene Ergebnis, sondern der zeitgleiche Sieg des SK Abensberg, dem großen Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Der setzte sich knapp und überraschend mit 4½:3½ beim bis dato ungeschlagenen und bereits feststehenden Meister SC Beilngries durch. Was bleibt, ist ein fader Beigeschmack.
Da half es dem Schachclub letztlich auch nicht weiter, dass zum ersten Mal in dieser Saison die acht Spieler mit den höchsten Wertungszahlen hochmotiviert an die Bretter gingen. Auf den Positionen eins und zwei erreichten Florian Hopfenbeck und Gunther Schwarz gegen ihre starken Gegner jeweils ein Unentschieden. Auch Ewald Mödl kam aufgrund akuter Zeitnot nicht über ein Remis hinaus.
Franz Eder musste seine Partie zwar abgeben, doch Thomas Madler und Frederik Wagenknecht sorgten für die zwischenzeitliche 4:3-Führung und sicherten dem SCE damit bereits einen Punkt. Den fünften Punkt für Eichstätt sicherte schließlich Eckhard Schlinke nach fast sechs Stunden Spielzeit. In einem hart umkämpften Springerendspiel behielt er die besseren Nerven und sorgte für den Gesamtsieg.
Durch eine knappe 2½:3½- Niederlage gegen den SV Ilmmünster III ist die zweite Mannschaft des Schachclubs in der C-Klasse auf den dritten Platz abgerutscht. Mit einem Sieg am Sonntag gegen den SC Moosburg III können die Domstädter den zum Aufstieg in die B-Klasse berechtigenden zweiten Rang wieder zurückerobern. Gegen Ilmmünster holte Simon Korbella den einzigen Sieg. Andreas Osterried, Werner Marske und Johann Ganea spielten Remis, während sich Thomas Stolze und Winfried Beck geschlagen geben mussten.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 14. April 2011

Ritterhoff,Lennart Bild 0333
0333th.jpg
Mit nur einer Niederlage zum Titel: Lennart Ritterhoff ist neuer Vereinsmeister des Schachclubs Eichstätt.
 
Lennart Ritterhoff neuer Champion  xlink.gif 
Der Schachclub Eichstätt hat einen neuen Vereinsmeister. In der letzten von insgesamt neun Runden besiegte Lennart Ritterhoff ausgerechnet den Vorjahressieger Eckhard Schlinke, der diesmal nur im Mittelfeld landete, und verteidigte damit seine alleinige Führung in der Gesamtwertung.
Ritterhoffs ärgster Verfolger und einziger Bezwinger, Florian Hopfenbeck, kam gegen Max Leurpendeur nicht über ein Remis hinaus und landete gemeinsam mit Ewald Mödl auf dem zweiten Platz. Der hatte sich schon eine Runde zuvor vom Titel verabschieden müssen, nachdem er gegen den starken Neuling und Gesamtvierten Frederik Wagenknecht ebenfalls remisierte.
Bemerkenswert spielten auch Simon Korbella, Werner Marske und Johann Ganea auf, die trotz geringerer Wertungszahlen eine positive Ausbeute erreichten.
Endergebnis nach 9 Runden: Ritterhoff (7½ Punkte); Hopfenbeck, Mödl (beide 7); Wagenknecht (6); Leurpendeur (5½); Schandl, Schlinke, Korbella, W. Marske, Eder, Grimm, Ganea (alle 5); Wintergerst, Stolze (beide 4½); Beck, Remold (beide 4); Rieck, Böhm, Hauptstock (alle 3); Schandl-Hauptstock, H. Marske (beide 2); Wehrlein (0).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 03. Mai 2011

Schachclub bleibt doch in Kreisliga
Als Tabellenvorletzter wäre die erste Mannschaft des Schachclubs Eichstätt eigentlich wieder in die A-Klasse abgestiegen. Doch weil aus der Bezirksliga Oberbayern kein Team aus dem Schachkreis Ingolstadt/Freising absteigt, dürfen die Domstädter auch in der kommenden Saison in der Kreisliga an die Bretter gehen.
Um bis dahin nicht aus der Übung zu kommen, steht beim SCE der nächste vereinsinterne Wettkampf an. Am heutigen Dienstag beginnt die Pokalmeisterschaft, bei der zuletzt Florian Hopfenbeck drei Mal in Folge als Sieger hervorging.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 10. Mai 2011

Theorie beim Schachclub
Erwartungsgemäße Siege gab es in der ersten Runde der Pokalmeisterschaft beim Schachclub Eichstätt. Weil am heutigen Dienstag aber noch drei Begegnungen nachgeholt werden müssen, findet währenddessen vor dem Beginn der zweiten Runde ein Theorieabend statt, bei dem Lennart Ritterhoff die Felderstrategie von Alexander Bangiev erläutern wird.
Ergebnisse der Pokalmeisterschaft, 1. Runde: Eder - Ganea 1:0, Doleschal - WIntergerst 0:1, Mödl - Beck 1:0, Remold - Wagenknecht 0:1, Schlinke hatte Freilos.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 25. Mai 2011

Pinke,Josef Leurpendeur,Max Schlund,Albert Schlinke,Eckhard Beck,Winfried [1.Vorsitzender] Bild 0335
0335th.jpg
Sichtlich erfreut zeigte sich Albert Schlund über seine Ehrenurkunde für 60-jährige Vereinstreue.
 
Diskussion in der Jahresversammlung des Eichstätter Schachclubs
Zu Beginn der Mitgliederversammlung des Schachclubs Eichstätt gedachten die Anwesenden des im März verstorbenen Wolfgang Rieck. Im anschließenden Jahresrückblick erwähnte Vorsitzender Winfried Beck den September 2010 vollzogenen Wechsel im Führungsgremium.
Josef Pinke hatte den Vorstand auf eigenen Wunsch verlassen, so Beck. Daraufhin wurden Eckhard Schlinke als Pressewart und Wolfgang Schandl als Schriftführer in ihre Ämter gewählt.
Beck ließ noch einmal die Theorieabende mit den zahlreichen Teilnehmern, das Altstadtfest mit Garten- und Computerschach sowie das traditionelle Grillfest in Landershofen Revue passieren.
Dass Schachspieler mehr können als Figuren schieben, bewiesen das Schafkopfturnier oder die Teilnahme am DJK-Jubiläumskegeln.
Anschließend würdigte Winfried Beck die langjährige Vereinsmitgliedschaft von Georg Schreiner und Rupert Löffler (40 Jahre), von Josef Pinke (50 Jahre) und Josef Bittl und Albert Schlund (60 Jahre). Besonders Schlund und Pinke hätten in all den Jahren mit ihrer Arbeit, ihrem Engagement und ihrer Spielstärke den Schachclub entscheidend geprägt.
Nach den Ehrungen bat Josef Pinke um das Wort, um seinen Rücktritt aus dem Vorstand näher zu begründen. Nicht große Differenzen hätten ihn zu diesem Schritt bewogen, sondern eine unterschiedliche Auffassung über Feieranlässe des SC Eichstätt. Während Pinke den Austritt des Clubs aus dem VfB im Jahr 1960 für wesentlich hält, ist der Vorstand einmütig der Meinung, dass die Gründung des Schachclubs 1921 ein wesentlich wichtigerer Anlass für Feierlichkeiten sein sollte. In der anschließenden Diskussion appellierten die Mitglieder an Pinke, die Interessen des SC und seiner Mitglieder nicht außer Acht zu lassen. Es sei auch wichtig, dass demokratisch getroffene Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren seien. Danach verließ Pinke vorzeitig die Versammlung.
Als letzten Punkt der Tagesordnung erwähnte Ewald Mödl die aussichtsreiche Kandidatur von Simon Korbella für den Vorstand des Schachkreises Ingolstadt-Freising als Pressewart. Damit wäre Korbella nach Ewald Mödl (1993-1997) und Jesko Arlt (1997-1999) bereits das dritte Mitglied, das der SCE in jüngerer Zeit in den Vorstand des Schachkreises entsendet.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 02. Juni 2011

Halbfinalisten stehen fest
Eine Frau und sieben Männer kämpften in der zweiten Runde des Pokalwettbewerbs des SC Eichstätt um den Einzug ins Halbfinale. Dort steht Ewald Mödl, der gegen Gunther Schwarz zunächst eine Stunde Bedenkzeit für einen Zug opferte, um dann voller Angriffslust in nur 20 Zügen in sieben Minuten seinen Gegner zu bezwingen. Trotz Stellungsnachteils spielte Eckhard Schlinke voll auf Angriff und brachte Frederik Wagenknecht in Zeitnot und letztlich auch zur Aufgabe. Die einzig verbliebene Frau im Feld, Elisabeth Grimm wurde nach falschem Zug von Josef Wintergerst matt gesetzt. In einer sehr offensiv geführten Partie zwang Nachwuchshoffnung Simon Korbella seinen Gegner Franz Eder nach fast vier Stunden Spielzeit zur Aufgabe.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 10. Juni 2011

Bild 0191
0191th.jpg
Anzug und Krawatte, wie auf diesem Bild beim Freundschaftswettkampf gegen Weißenburg, gehörten zum Schach dazu.
 
90 Jahre bewegende Geschichte  xlink.gif 
Mit einer kleinen Anzeige im Eichstätter Kurier hat alles angefangen. Eine Gruppe um Jakob Schmidt als treibende Kraft gründete damals den Schachclub Eichstätt. Der feierte nun mit einem rauschenden Fest sein mittlerweile 90-jähriges Bestehen.
Bild 0177
0177th.jpg
"Schachfreunde werden gebeten, zwecks einer Aussprache sich am Mittwoch Abend im Nebenzimmer des ,Weißen Roßes’ einzufinden." So lautete der kurze Text, den "mehrere Schachspieler" am 4. Juli 1921 als Aufruf in den Eichstätter Kurier setzten. Zwei Tage später war bereits die Geburtsstunde des Vereins. 90 ereignisreiche Jahre später gibt es den Schachclub Eichstätt noch immer.
Den runden Geburtstag nahmen die zahlreichen Mitglieder zum Anlass, um im Innenhof der Pfarrei Heilige Familie mit acht befreundeten Vereinen ein Jubiläumsturnier zu veranstalten und ein rauschendes Fest zu feiern. Zu Beginn ließ der Vorsitzende Winfried Beck die bewegende Vereinsgeschichte Revue passieren. So gelang es nach dem Zweiten Weltkrieg den beiden damaligen Vorsitzenden Karl Leesch und Josef Süss, die Attraktivität des Clubs wieder zu steigern.
In den 80er Jahren konnte Franz Zitzelsberger sogar den Großmeister Lothar Schmid für ein Simultanspiel gegen einige Eichstätter gewinnen. Knapp ein Jahrzehnt später holten der damalige Vorsitzende Eckhard Schlinke und sein Stellvertreter Ewald Mödl zahlreiche überregionale Wettkämpfe in die Domstadt. In dieser Zeit erreichten die Mitgliederzahlen auch ihren Höhepunkt, so dass zwischenzeitlich sogar fünf Mannschaften am Spielbetrieb teilnahmen. Ein weiterer Höhepunkt in der 90-jährigen Vereinsgeschichte war das Lebendschach mit Oberbürgermeister Arnulf Neumeyer und dem damaligen Landrat Xaver Bittl anlässlich der 1100-Jahr-Feier der Stadt Eichstätt im Innenhof der Residenz.
IMG_8460.JPG Beim anschließenden Jubiläumsturnier des Schachclubs Eichstätt waren insgesamt 14 Viererteams gegeneinander angetreten. Erwartungsgemäß hat die als Favorit gehandelte Mannschaft des SV Haunwöhr das Turnier gewonnen. Nach sechs Runden und vier Stunden geistiger Anstrengung siegte das junge Team vor den Zweitplatzierten aus Mainburg und vor Abensberg. Die drei SCE-Teams erwiesen sich als großzügige Gastgeber und belegten im Endklassement die Plätze 7, 12 und 14.
Endstand: 1. Haunwöhr I, 2. Mainburg I, 3. Abensberg, 4. Beilngries, 5. Kösching, 6. Haunwöhr II, 7. Eichstätt I, 8. Neustadt, 9. Ingolstadt I, 10. Ingolstadt II, 11. Treuchtlingen, 12. Eichstätt III, 13. Mainburg II, 14. Eichstätt II.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 23. Juni 2011

Korbella und Mödl im Finale
Das Pokalfinale beim Schachclub Eichstätt um den Wanderpokal ist perfekt. Im Halbfinale setzten sich Ewald Mödl und Simon Korbella nach packenden Partien gegen ihre Kontrahenten durch. Mödl brachte Eckhard Schlinke früh in Bedrängnis, rettete sich aber in Zeitnot ­ 20 Sekunden standen noch auf der Uhr ­ in ein Grundlinienmatt. Korbella zeigte sich gegen Josef Wintergerst angriffslustig und opferbereit und setzte sich letztlich im Endspiel durch.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 15. Juli 2011

Korbella,Simon Wagenknecht,Frederik Eder,Franz Grimm,Elisabeth Mödl,Ewald Stolze,Thomas Bild 0340
0340th.jpg
Angespannte Finalisten, aufmerksame Zuschauer: Nach einem Remis sichert sich Ewald Mödl (rechts) erst in zwei Blitzpartien gegen Simon Korbella die Pokalmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt.
 
Ewald Mödl gewinnt Pokalturnier des SCE
Sieg gegen Simon Korbella nach Verlängerung
Exakt 20 Jahre nach seinem letzten Triumph hat Ewald Mödl wieder das Pokalturnier des Schachclubs Eichstätt gewonnen. Als haushoher Favorit setzte sich Mödl im Finale nach einem Remis erst in der Verlängerung gegen Simon Korbella durch und sicherte sich damit bereits zum dritten Mal den vereinsinternen Titel.
Auch schon in den Runden zuvor hatte Mödl mehrmals hart zu kämpfen. Obwohl nur noch wenige Minuten Restzeit auf der Uhr verblieben, entschied der routinierte Spieler alle seine Partien für sich und zog letztlich auch verdient ins Endspiel ein. Dort hatte er auch gegen Simon Korbella kein leichtes Spiel. Als Taktik wählte Mödl die "skandinavische Verteidigung"wlink.gif, eine halboffene Spielweise, aus, die im weiteren Verlauf komplizierte Stellungen erzeugt.
Korbella gelang es zwar, die Bewegungsfreiheit der gegnerischen Figuren einzuengen, verpasste es aber, seinen vorgezogenen Bauern gewinnbringend umzuwandeln. In extremer Zeitnot gelang es dem Außenseiter aber, ein Remis zu erreichen. Die Entscheidung musste in zwei fünfminütigen Blitzpartien fallen. Dort spielte Mödl seine ganze Erfahrung aus und hatte letztlich wenig Mühe, sich den Pokal zu sichern.
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 23. Juli 2011

Bild 0348
0348th.jpg
Alleiniger Tabellenführer nach drei Runden: Achim Schindler (links).
 
20 Minuten Bedenkzeit
Sieben Mitglieder des Schachclubs Eichstätt ermitteln derzeit mit zwei Gastspielern den Sieger der offenen Stadtmeisterschaft. Pro Begegnung müssen die Teilnehmer mit zwanzig Minuten Bedenkzeit auskommen. Für die erste große Überraschung sorgte am ersten Abend gleich Achim Schindler, der nicht nur dem Favoriten Frederik Wagenknecht ein Bein stellte, sondern auch nach drei Runden alleine das Feld anführt. Wagenknecht machte seinen Ausrutscher aber gleich wieder gut und nahm dem zweiten Favoriten, Titelverteidiger Ewald Mödl, einen Punkt ab. Noch stehen aber vier Runden aus.
Zwischenstand: Schindler (3 Punkte), Schlinke, Mödl, Ganea, Wagenknecht (alle 2), Wintergerst, Korbella, Leurpendeur, Ackermann (alle 1).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 04. August 2011

Bild 0349
0349th.jpg
Angriff zwecklos: Vorjahressieger Ewald Mödl (li.) kann den neuen Eichstätter Schach-Stadtmeister Achim Schindler (re.) zwar unter Druck setzen, ihm den Titel jedoch nicht mehr streitig machen.
 
Achim Schindler neuer Stadtchampion
Eigentlich ist für Achim Schindler das Schachspielen nur ein schönes Hobby. Doch das genügte ihm, um die offene Eichstätter Stadtmeisterschaft zu gewinnen und dabei auch die Mitglieder des SC Eichstätt auf Distanz zu halten. Einzig Ewald Mödl konnte Schindler einen Punkt abknöpfen, ihm aber nicht mehr den Sieg streitig machen. Die beiden großen Favoriten Mödl, immerhin Vorjahressieger, und Frederik Wagenknecht dagegen verschenkten mit Leichtsinnsfehlern wertvolle Punkte. Einen großartigen Achtungserfolg errang während des Turniers auch Jakob Ackermann, der Mödl zu einem Remis zwang.
Endergebnis (nach 7 Runden): 1. Schindler (6 Punkte), 2. Schlinke (5/ Wertung 18), 3. Wagenknecht (5/17), 4. Mödl (4½), 5. Wintergerst (4), 6. Korbella (3½), 7. Ganea (3), 8. Leurpendeur (2½), 9. Ackermann (1½).
(EK, Schlinke Eckhard)

totop.gif

Letzte Änderung dieser Seite am 23.09.2019