space
Hinweis: Veranstaltungen oder Termine im Archiv sind nur angegeben, wenn ein Mitglied des Schachclub Eichstätt daran teilnahm oder Eichstätt der Ausrichter war.

 
item.gif  Saison 2018/2019:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2017/2018:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2016/2017:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2015/2016:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2014/2015:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2013/2014:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2012/2013:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2011/2012:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2010/2011:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2009/2010:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2008/2009:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2007/2008:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2006/2007:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2005/2006:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2004/2005:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2003/2004:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 1992/1993:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine

 

Presseberichte der Saison 2003/2004


totop.gif

Pressebericht vom Freitag 24. Oktober 2003

Saisonstart im Schachclub mit Vereinsmeisterschaft
Beim Eichstätter Schachclub begann die neue Saison 2003/04 mit der Vereinsmeisterschaft, die wieder doppelrundig in einer Meister- und einer A-klasse ausgetragen wird. In der Meisterklasse spielen Wolfram Schneider, Josef Pinke, Franz Schöpka, Max Leurpendeur, Johann Ganea junior und Ewald Mödl. In der ersten Runde trennten sich Schneider und Mödl sowie Pinke mit Leurpendeur jeweils mit einem Remis. In der A-Klasse treten Albert Schlund, Wolfgang Rieck, Winfried Beck, Johann Ganea senior, Norbert Grüßer, Martin Kegel und Alfred Lazar an.
Ergebnisse: Rieck - Lazar 0:1, Beck - Kegel 1:0, Ganea sen. - Grüßer 0:1.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 04. November 2003

Vereinsmeisterschaft Schachclub Eichstätt
Meisterklasse, 3. Runde: Franz Schöpka - Wolfram Schneider 0,5:0,5, Max Leurpendeur - Johann Ganea jun. 1:0, Ewald Mödl - Josef Pinke 1:0.
Der heutige Spielabend fällt aus.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 15. November 2003

Schachclub hält heute seine Vollversammlung ab
Beim Eichstätter Schachclub findet am heutigen Samstag die Vollversammlung über die Spielzeit 2001 bis 2003 statt. Die Tagesordnung sieht den Bericht des Vorstands, Neuwahlen sowie die Ehrung verdienter Spieler mit der Übergabe von Pokalen und Urkunden vor. Beginn ist um 14 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 18. November 2003

Alfred Lazar führt die Schach-A-Klasse an
Seine Hängepartie gab Winfried Beck ohne Fortsetzung an Alfred Lazar ab, der damit bei 3:0 Punkten die A-Klasse bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt anführt. Aus zwei Partien erzielte Wolfgang Rieck 1,5 Punkte gegen Johan Ganea sen. Nicht zu halten war das Endspiel für Norbert Grüßer mit Turm gegen die Dame von Albert Schlund. In der Meisterklasse nutzte Ewald Mödl seine aktivere Stellung zum Mattangriff gegen Franz Schöpka. Max Leurpendeur hatte beim Abtausch Figurenverlust übersehen und gab gegen Josef Pinke auf.
Heute stehen in beiden Klassen Nachholpartien an.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 25. November 2003

Hängepartie zwischen Rieck und Schlund
Eine hartnäckige Partie lieferten sich bei der Vereinsmeisterschaft des Schachclubs Eichstätt in der A-Klasse Winfried Rieck und Albert Schlund. Nach vier Stunden wurde das Spiel abgebrochen. Norbert Grüßer übersah Turmverlust und gab gegen Alfred Lazar auf, der ohne Fortsetzung der Hängepartie auch noch gegen Johann Ganea sen. erfolgreich blieb. Theo Schöpfel stieg als achter Teilnehmer ins Turnier ein, verlor aber gegen Martin Kegel, gewann allerdings gegen Ganea. In der einzigen Begegnung der Meisterklasse remisierten Franz Schöpka und Josef Pinke.
In beiden Klassen beginnt heute die nächste Runde.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 17. Januar 2004

SKI-Schach-As Wolfgang Sailer holt sich zum vierten Mal den Titel
190 Spieler sorgen für Rekordbeteiligung bei Kreiseinzelmeisterschaft / Startplatz bei der Bayerischen
Die Kreiseinzelmeisterschaften des Schachkreises Ingolstadt-Freising fanden dieses Jahr in der Mehrzweckhalle in Hepberg statt. Nach der Vorjahresrekordzahl von 170 Teilnehmern fanden diesmal sogar 190 Spieler den Weg zur wichtigsten Einzelveranstaltung des Kreises, aufgeteilt in zwei Leistungsklassen bei den Herren und fünf Jugend-Altersklassen. Viele neue Schachenthusiasten also, aber der Sieger blieb der alte: Wolfgang Sailer.
Der Spieler vom SK Ingolstadt setzte sich nach sechs Runden mit fünf Punkten durch und holte sich nun schon zum vierten Mal den Titel. Nach der fünften Runde lag Sailer noch punktgleich mit Errol Dickl (SC Beilngries) auf Platz zwei. Sailer gewann jedoch seine letzte Partie gegen Jesko Arlt (SC Eichstätt), während Dickl gegen seinen Vereinskameraden Siegfried Schmid, der am Ende mit vier Punkten Platz vier belegte, nicht über ein Remis hinauskam und so mit dem Titel des Vizemeisters Vorlieb nehmen musste. Der dritte Platz ging wieder nach Ingolstadt: Asim Muharemagic (4,5 Punkte) vom MTV kam in der zweiten Turnierhälfte noch einmal mächtig auf und schob sich mit drei Siegen in Serie nach vorne. Vorjahresmeister Anton Knitl (SC Neustadt/3,5) landete diesmal auf Rang fünf. Sailer erhielt neben dem Siegerpokal noch einen weiteren schönen Preis · nämlich einen Startplatz bei den in diesem Jahr in Ingolstadt stattfindenden Bayerischen Einzelmeisterschaften.
Besonders groß waren die Teilnehmerzahlen in der Meisterklasse 2 bei den Herren (55) und den drei jüngsten Altersklassen (U 14: 22 Spieler, U 12: 24, U 10: 39). Diese Zahlen geben den Verantwortlichen im Kreisverband und in den Vereinen gute Gründe, optimistisch in die Zukunft des regionalen Schachsports zu blicken. Die meisten Spieler stellte wie fast immer der SK Freising (21), gefolgt vom SC Beilngries (19) und dem SV Haunwöhr (17).
In den weiteren Klassen gab es ebenfalls spannende Kämpfe. So setzte sich in der Meisterklasse 2 Reinhard Walther (SK Freising) gegen vier punktgleiche Kontrahenten durch. Wenn in dieser Klasse die Teilnehmerzahlen weiter so steigen wie in den vergangenen Jahren, wird man wohl nicht umhin können, über die Einführung einer Meisterklasse 3 nachzudenken.
In der Altersklasse U 18 unterstrich Sascha Trapp vom SK Freising seine Ausnahmestellung, während Vorjahressieger Vincent Bates (SC Beilngries) als Fünftem diesmal nur die Genugtuung blieb, als einziger Gegner dem Sieger ein Remis abgetrotzt zu haben.
()

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 27. Januar 2004

Leurpendeur gewann gegen Schneider
Nahezu fünf Stunden dauerte die Partie in der Meisterklasse des Schachclubs Eichstätt zwischen Tabellenführer Wolfram Schneider und Max Leurpendeur, der trotz eines Turmes weniger mit Springer und Dame ein Matt erzielte. In einem weiteren Spiel trennte sich Schneider unentschieden von Johann Ganea jun. Zwischen Leurpendeur und Mödl sowie Ganea und Mödl kam es zu Hängepartien.
Heute stehen in der Meisterklasse Nachholbegegnungen sowie in der A-Klasse die nächste Runde an.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 31. Januar 2004

Vereinsmeisterschaft, A-Klasse:
Rieck - Beck 1,5:0,5, Grüßer - Beck 0:1, Rieck - Schöpfel 2:0, Grüßer - Rieck 0,5:0,5, Schlund - Beck 1,5:0,5, Kegel - Grüßer 0,5:0,5, Grüßer - Lazar 0:1, Ganea sen. - Schlund 0:1, Lazar - Kegel 1:0, Schlund - Grüßer 1:0, Rieck - Kegel 0:1, Lazar - Ganea sen. 1:0.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 03. Februar 2004

Johann Ganea jun. gelang bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs in der Meisterklasse der erste Punktgewinn. Trotz eines Springers weniger nutzte er seine aktivere Stellung mit einem Mehrbauern im Endspiel gegen Dr. Franz Schöpka erfolgreich aus. Ewald Mödl hatte wohl das bessere Spiel, übersah dann allerdings einen Figurenverlust und gab im Endspiel gegen Josef Pinke auf.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 10. Februar 2004

Ganea trotzt Pinke noch ein Remis ab
In einer Nachholpartie für die Vereinsmeisterschaft beim Schachclub Eichstätt traf in der Meisterklasse Josef Pinke auf Johann Ganea jun. Trotz eines Bauerngewinns in der Eröffnung durch Pinke setzte Ganea beachtlich fort, ging zum Gegenangriff über und erreichte ein verdientes Remis. Ewald Mödl gewann seine Hängepartie gegen Ganea. Zwischen Max Leurpendeur und Wolfram Schneider ergab sich eine Abbruchpartie.
Ergebnisse A-Klasse: Beck - Lazar 0:1, Kegel - Schöpfel 0:1, Ganea sen. -Beck 0:1, Lazar - Schlund 1:1.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 17. Februar 2004

Meisterklasse: Mödl schloss zu Schneider und Pinke auf
In der Meisterklasse des Schachclubs Eichstätt traf Ewald Mödl auf Franz Schöpka, eroberte in der Eröffnung mit einem Schachgebot einen Läufer und sicherte sich am Ende den Punkt. Damit konnte er zu Wolfram Schneider und Josef Pinke aufschließen, die unentschieden spielten. Nicht konsequent genug setzte Johann Ganea jun. fort und hatte das Nachsehen gegen Max Leurpendeur.
Bereits in entscheidendem Vorteil übersah Albert Schlund in der A-Klasse den Verlust seiner Dame und musste gegen Johann Ganea sen. schließlich aufgeben. Theo Schöpfel blieb erfolgreich gegen Norbert Grüßer und konnte damit sein Punktekonto aufbessern. Bei schwacher Fortsetzung verspielte Martin Kegel seinen Vorteil und den möglichen Gewinn an Winfried Beck.
Heute kommt es in beiden Klassen zu weiteren Nachholbegegnungen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 20. Februar 2004

Der Eichstätter Schachclub kam zu beachtlichem 4:4
Ein beachtliches 4:4 erreichte der Eichstätter Schachclub in der sechsten Runde der Kreisliga beim Tabelendritten VfB Friedrichshofen, obwohl die Domstädter Brett zwei nicht besetzen konnten und somit schon mit 0:1 in Rückstand lagen.
Großartig spielte am Ende Max Leurpendeur auf und sicherte mit seinem Sieg nach mehr als fünf Stunden Spielzeit anschließend das Unentschieden. Zu Beginn schaffte Josef Pinke trotz eines Springerverlustes noch ein Remis, was auch Franz Eder gelang. Dann war erstmals Johann Ganea jun. siegreich und besorgte zur Halbzeit den Ausgleich.
In einer sehenswerten Partie siegte am Spitzenbrett Wolfram Schneider durch Aufgabe seines Gegners, während durch die Niederlage von Ewald Mödl das Match erneut offen stand. Als dann wider Erwarten Eckhard Schlinke als Vorletzter aufgab, lagen alle Hoffnungen zur Punkteteilung bei Leurpendeur.
Der Schachclub Eichstätt belegt nun in der Tabelle den siebten Platz.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 02. März 2004

Schachclub Eichstätt
Meisterklasse: Dr. Schöpka - Ganea jun. 1:0, Leurpendeur - Mödl 0:1.
A-Klasse: Schlund - Kegel 2:0, Schöpfel - Beck 0:1.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 06. März 2004

In der siebten Runde der Schachkreisliga erwartet der Eichstätter Schachclub den derzeitigen Tabellenführer SK Ingolstadt II. Spielbeginn ist am Sonntag um 9 Uhr im VfB-Heim. Die ersatzgeschwächten Domstätter treten an mit Pinke, Schlinke, Eder, Mödl, Leurpendeur, Ganea junior, Rieck und Beck.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 12. März 2004

Schachclub erwischte rabenschwarzen Tag
In der siebten Punkterunde der Kreisliga traf der Eichstätter Schachclub zu Hause auf Tabellenführer SK Ingolstadt II und erwischte bei der 0,5:7,5-Niederlage einen rabenschwarzen Tag. Allerdings fehlten drei Stammspieler.
Eckhard Schlinke, Ewald Mödl, Franz Eder, Max Leurpendeur, Wolfgang Rieck, Jakob Schön und Winfried Beck verloren. Josef Pinke am Spitzenbrett gelang eine Punkteteilung. Die Entscheidung über den Klassenerhalt fällt in den beiden letzten Runden.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 17. März 2004

Friedrichshofener Werner Kindler junior Blitzschach-Kreismeister
Werner Kindler junior vom VfB Friedrichshofen ist Meister des Schachkreises Ingolstadt/Freising im Blitzschach. Mit zwölf Siegen, zwei Remis und lediglich einer Niederlage zeigte er eine Topleistung und holte sich verdient den Titel. Den Triumph für den Ausrichter VfB Friedrichshofen komplettierte Frank Schröder, der auf zwölf Punkte kam und mit der besseren Wertung Sven Hagemann (SK Ingolstadt) auf den dritten Rang verwies. Insgesamt beteiligten sich 16 Spieler an dem Turnier.
(Hatala Edward, VfB Friedrichshofen)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 19. März 2004

noimg_20040319pb.jpg
Auch mit 80 noch ein Meister seines Fachs: Alfred Lazar
 
Lazar sicherte sich den Titel in der A-Klasse
Für die Vereinsmeisterschaft traten beim Schachclub Eichstätt in der A-Klasse acht Spieler doppelrundig gegeneinander an, so dass 14 Punkte möglich waren. Einmal mehr zeigte sich im "Königlichen Spiel", dass es keine Frage des Alters ist, denn unter mehreren der teilnehmenden Senioren belegten gleich drei die vorderen Plätze. Dabei blieb Alfred Lazar (80 Jahre) ohne Niederlage und sicherte sich den Titel vor Albert Schlund (80) sowie Wolfgang Rieck (68). Norbert Grüßer kam nicht über den letzten Platz hinaus, hatte allerdings auch die letzten drei Partien kampflos aufgegeben.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 23. März 2004

Heute beginnt der Schachclub Eichstätt sein Pokalturnier im K.o.-System. Der jeweilige Verlierer einer Partie scheidet aus. Bei einem Remis ist der Gewinner gleich im Anschluss in Blitzpartien zu ermitteln. Beginn ist um 19.30 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 30. März 2004

Heute Halbfinale Leurpendeur - Mödl
Zum Pokalauftakt beim Eichstätter Schachclub traten acht Spieler an. Aus der ersten Runde steht das Ergebnis zwischen Winfried Beck und Josef Pinke noch aus. In den restlichen Begegnungen der ersten Runde waren bereits erfolgreich: Wolfram Schneider gegen Johann Ganea jun., Ewald Mödl gegen Eckhard Schlinke und Max Leurpendeur gegen Johann Ganea sen. Im Halbfinale treffen heute Leurpendeur und Mödl aufeinander, während der Gegner von Schneider zwischen Beck und Pinke ermittelt wird.
(Pinke Josef / Mödl Ewald)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 31. März 2004

Mödl,Ewald [2. Platz] Schneider,Wolfram [Sieger] Pinke,Josef [3. Platz] Bild 0102
0102th.jpg
Insgesamt sechs Teilnehmer spielten doppelrundig gegeneinander um die Vereinsmeisterschaft in der Meisterklasse des Schachclubs Eichstätt. Wolfram Schneider (Mitte) verteidigte mit 6,5:3,5 Punkten seinen Titel aus dem Vorjahr dank der besseren Wertung. Ewald Mödl (links) kam, trotz langer Inaktivität, punktgleich auf den zweiten Rang. Den dritten Platz sicherte sich Josef Pinke (rechts) knapp vor Max Leurpendeur. Fünfter wurde Franz Schöpka vor Johann Ganea jun., der wie im Jahr zuvor nicht über Platz sechs hinauskam.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 03. April 2004

Schachclub verliert gegen TSV Mainburg
In der vorletzten Runde der Kreisliga trat der Schachclub Eichstätt beim TSV Mainburg I an und hatte gegen die ebenfalls abstiegsgefährdeten Gastgeber mit 2,5:5,5 das Nachsehen.
Ewald Mödl erzielte als einziger Spieler einen Punkt für Eichstätt. Wolfram Schneider, Eckard Schlinke und Max Leurpendeur mussten sich mit einem Remis zufrieden geben; Josef Pinke, Franz Eder und Winfried Beck mussten nach dem Verlust einer Figur aufgeben und ihrem Gegner den Punkt überlassen. Jakob Schön verlor ebenso, nachdem er übersehen hatte, dass seine Dame blockiert war.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 06. April 2004

Ewald Mödl erster Finalist
In der ersten Halbfinalpartie des vereinsinternen Pokals des Schachclubs Eichstätt traf Ewald Mödl auf Max Leurpendeur. Mödl spielte am Königsflügel sehr druckvoll, konnte sich schließlich durchsetzen und erreichte das Pokalfinale.
In einer Viertelfinal-Nachholbegegnung spielte Winfried Beck gegen Josef Pinke. Die Partie dauerte bei 73 Zügen über vier Stunden; letztlich setzte sich Pinke durch. Er hatte durch eine Bauernumwandlung zur Dame einen entscheidenden Gewinnvorteil erzielt. Somit trifft Pinke im zweiten Halbfinale, das heute ausgetragen wird, auf Wolfram Schneider.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 10. April 2004

Im Endspiel der Pokalmeisterschaft beim Eichstätter Schachclub stehen sich Wolfram Schneider und Ewald Mödl gegenüber. Nachdem sich Mödl bereits qualifiziert hatte, war sein Endspielgegner noch in der Partie zwischen Schneider und Josef Pinke zu ermitteln. Hier erlangte nach zwei Stunden Schneider die aktivere Fortsetzung zum Gewinn und Pinke gab auf. Am Dienstag nach Ostern entfällt der Spielbetrieb, das Finale findet erst am 20. April statt.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 20. April 2004

Heute findet beim Schachclub Eichstätt das Pokalfinale zwischen Wolfram Schneider und Ewald Mödl statt. Beide konnten bereits bei der Vereinsmeisterschaft in der Meisterklasse punktgleich die beiden ersten Plätze belegen. Beginn ist um 19.30 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 24. April 2004

noimg_20040424pb.jpg
An der Pokalmeisterschaft beim Schachclub Eichstätt im K.-o.-System beteiligten sich acht Spieler. Im Finale trafen Wolfram Schneider (links) und Ewald Mödl (rechts) aufeinander. Beide hatten bereits bei der Vereinsmeisterschaft in der Meisterklasse die ersten Plätze belegt, so dass mit einer hartnäckigen Partie zu rechnen war. Mödl hatte aber nach knapp drei Stunden Spielzeit seinen Springer so unglücklich postiert, dass er ihn für einen Bauern hergeben musste. Diesen entscheidenden Vorteil nutzte Schneider zum Sieg und zur erfolgreichen Titelverteidigung.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 24. April 2004

Beilngries will auch gegen Eichstätt punkten
In der neunten und letzten Runde der Kreisliga erwartet der Eichstätter Schachclub den SC Beilngries. Die Beingrieser peilen den Aufstieg an und müssen daher punkten.
Die Domstädter vertrauen voraussichtlich auf die Aufstellung mit Schneider, Thomas Meyer, Pinke, Schlinke, Eder, Mödl, Ganea und Dr. Madler. Beginn am Sonntag um 9 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 28. April 2004

Beilngrieser Erfolg im Schach-Derby
In der neunten und letzten Wettkampfrunde der Schach-Kreisliga Ingolstadt/Freising kam es zum Derby der Altmühlstädte, bei dem es für beide Mannschaften noch um viel ging. Der SC Eichstätt benötigte für den Klassenerhalt und der SC 1947 Beilngries im Aufstiegskampf ebenfalls einen Mannschaftserfolg. Die favorisierten Beilngrieser, die auf vier Stammspieler verzichten mussten, konnten einen ungefährdeten 5,5:2,5-Sieg einfahren. Die vollen Zähler holten Max Görg, Alfred Pflieger, Siegfried Schmid und Ronald Vögerl. Martin Spieß am Spitzenbrett sowie Reinhard Riedl und Sebastian Vögerl steuerten jeweils ein Remis bei. Lediglich Mannschaftsführer Sebastian Schmid musste sich seinem Gegner beugen.
Während der SC Eichstätt und der VfB Friedrichshofen II in die A-Klasse absteigen müssen, steht auch nach der letzten Runde der Aufsteiger in die Bezirksliga noch nicht fest: Der SK Ingolstadt hat gegen die Aberkennung von zwei Siegen beim Schiedsgericht auf Landesebene Beschwerde eingelegt. Die Entscheidung steht noch aus.
(Schmid Siegfried, SC Beilngries)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 30. April 2004

Der Eichstätter Schachclub muss absteigen
In der Abschlussrunde der Kreisliga traf der Eichstätter Schachclub zu Hause auf den SC Beilngries. Die Gäste erwiesen sich mit ihrer verjüngten Mannschaft als sehr starker Gegner und nahmen mit 5,5:2,5 Brettpunkten den Domstädtern beide Punkte ab, die damit das Schlusslicht bilden und in die A-Klasse absteigen werden.
Den einzigen Gewinn verbuchte dabei Thomas Madler. Unentschieden spielten Wolfram Schneider, Ewald Mödl und Georg Schreiner. In den Partien von Josef Pinke, Eckhard Schlinke, Franz Eder und Johann Ganea jun. gewannen die Gäste.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 04. Mai 2004

"Steinitz-Juwel" heute Thema beim Schachclub
Beim Eichstätter Schachclub kommentiert am heutigen Spielabend im VfB-Heim Wolfram Schneider, Vereinsmeister und Pokalsieger, mit dem "Steinitz-Juwel" eine der schönsten Kombinationen der Schachgeschichte. Es handelt sich dabei um eine Partie des internationalen Turniers von Hastings (England) aus dem Jahr 1895. Das Spiel gewann Wilhelm Steinitz (1836-1900), Weltmeister von 1886-1894, gegen den deutschen Meister und Theoretiker Curt von Bardeleben (1861-1924). Beginn ist um 19.30 Uhr.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 18. Mai 2004

Heute "Offene" Stadtmeisterschaft
Heute (Beginn 19.30 Uhr im Vereinsheim des VfB) beginnt die "offene" Stadtmeisterschaft beim Schachclub Eichstätt, an der sich alle interessierten Spieler, also auch Nichtmitglieder, beteiligen können. Das Turnier wird sich voraussichtlich über sieben Runden erstrecken. Ab der zweiten Runde werden die Begegnungen nach dem jeweiligen Punktestand ausgelost.
Wer beim heutigen Start verhindert ist, muss sich bei Spielleiter Max Leurpendeur melden.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 25. Mai 2004

Zehn Spieler vom Schachclub Eichstätt beteiligen sich an der offenen Stadtmeisterschaft. In der einzigen Partie, die nachgespielt wurde, blieb Josef Pinke gegen Ewald Mödl erfolgreich. Restliche Ergebnisse: Ganea jun. - Rieck 0:1, Leurpendeur - Eder 1:0, Schlinke - Beck 1:0, Kegel - Ganea sen. 1:0. In der heutigen zweiten Runde treffen aufeinander: Rieck -Schlinke, Leurpendeur - Pinke, Beck - Kegel, Eder - Ganea jun., Mödl - Ganea sen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 01. Juni 2004

Eckhard Schlinke führt bei Eichstätter Schach-Stadtmeisterschadt
Auch in der zweiten Runde der Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft war Eckhard Schlinke gegen Wolfgang Rieck erfolgreich und führt das Turnier mit 2:0 Punkten an. Winfried Beck setzte sich gegen Martin Kegel durch und Ewald Mödl gewann gegen Johann Ganea sen. Die Partien Leurpendeur - Pinke und Eder - Ganea jun. werden erst heute nachgeholt. Für die heutige dritte Runde sind deshalb vorerst nur die Begegnungen Kegel - Rieck und Ganea sen. - Beck möglich. Beginn ist um 19.30 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 08. Juni 2004

Martin Kegel setzt bei Schach-Stadtmeisterschaften Wolfgang Rieck matt
In der einzigen Partie der dritten Runde der Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaften traf Martin Kegel auf Wolfgang Rieck. Obwohl Kegel bereits die Qualität verloren hatte, spielte er überraschend stark auf und setzte Rieck matt. Bei den beiden Nachholbegegnungen aus der zweiten Runde remisierte Josef Pinke mit Max Leurpendeur, während Franz Eder seinem Gegenüber Johann Ganea jun. keine Chance ließ.
Heute treffen in den restlichen Begegnungen zur dritten Runde aufeinander: Ganea sen. - Beck, Schlinke - Leurpendeur, Ganea jun. - Mödl und Pinke - Eder.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 15. Juni 2004

Schach: Leurpendeur übernimmt Führung
In der dritten Runde der Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft kam es zur Spitzenbegegnung zwischen Tabellenführer Eckhard Schlinke und Max Leurpendeur. In der über fünf Stunden dauernden Partie gelang es Leurpendeur schließlich, die Partie mit Hilfe eines Freibauern für sich zu entscheiden und damit selbst die Führung in der Gesamtwertung zu übernehmen. Franz Eder und Josef Pinke brachen ihr Spiel ab. Eine neue Dame sicherte Ewald Mödl den Punkt gegen Johann Ganea jun..
Punktestand: 2,5 Leurpendeur, 2,0 Kegel, Mödl, Schlinke, 1,5 Pinke, 1,0 Beck, Eder, Rieck, 0 Ganea sen. u. jun.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 22. Juni 2004

Eder nutzt aktivere Stellung zum Erfolg gegen Pinke
In der Schach-Hängepartie aus der dritten Runde der Stadtmeisterschaft nutzte Franz Eder seine aktivere Stellung zum Sieg gegen Josef Pinke. Johann Ganea sen. war in der einzigen Nachholbegegnung erfolgreich gegen Winfried Beck und erzielte dabei seinen ersten Punkt.
Tabellenstand: 2,5 Punkte Leurpendeur, 2,0 Eder, Kegel, Mödl, Schlinke, 1,5 Pinke, 1,0 Beck, Ganea sen., Rieck, 0 Ganea jun.
Vierte Runde: (heute) Leurpendeur - Kegel, Schlinke - Pinke, Eder -Mödl, Beck - Ganea jun., Rieck - Ganea sen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 28. Juni 2004

Mitgliederversammlung beim Schachclub
Zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung trifft sich der Eichstätter Schachclub am morgigen Dienstag um 19.30 Uhr im VfB-Heim. Die Tagesordnung beinhaltet den Bericht des Vorstands, Neuwahlen, die Neufassung der Satzung, den Eintrag ins Vereinsregister sowie Anträge und Verschiedenes.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 06. Juli 2004

Eichstätter Stadtmeisterschaft
4. Runde: Mödl - Eder 1:0, Leurpendeur - Kegel 1:0, Schlinke - Pinke 0,5:0,5, Beck - Ganea jun. 1:0, Rieck - Ganea sen. 1:0.
Punktestand: Leurpendeur 3,5, Mödl 3, Schlinke 2,5, Beck, Eder, Kegel, Pinke und Rieck je 2, Ganea sen. 1, Ganea jun. 0.
5. Runde (heute): Mödl - Leurpendeur, Kegel - Schlinke, Beck - Eder, Pinke - Rieck, Ganea sen. - Ganea jun.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 09. Juli 2004

Stühlerücken beim Eichstätter Schachclub
Weil der Vorsitzende Norbert Grüßer aus beruflichen Gründen Eichstätt und damit den örtlichen Schachclub verlässt, rief der zweite Vorsitzende Winfried Beck eine außerordentliche Mitgliederversammlung ein. Beck dankte dem Vorstand für die bisherige Arbeit ohne Vorsitzenden, besonders Eckhard Schlinke.
Der Schachclub mit derzeit 32 Mitgliedern, von denen 15 auf der Versammlung begrüßt werden konnten, entlastete einstimmig den Vorstand, nachdem Franz Eder den Kassenbericht vorgelegt hatte. Den Kassenstand mit einem Minus von 171,50 Euro bestätigte Kassenprüfer Alfred Lazar.
Als Wahlleiter übernahm Georg Schreiner die anstehende Neuwahl des Vorstands. Mit Handzeichen wurden Winfried Beck zum Vorsitzenden und Andreas Osterried zu dessen Stellvertreter gewählt. Kassier Franz Eder, Gerätewart Martin Kegel, Spielleiter Max Leurpendeur und Schriftführer und Pressewart Josef Pinke nehmen weiter ihre Ämter wahr. Zum Kassenprüfer wurde erneut Alfred Lazar bestellt. Des Weiteren wurde ein Eintrag in das Vereinsregister beschlossen, wofür ein Notar beauftragt wird.
Unter dem Tagesordnungspunkt Anträge und Verschiedenes wurde abgestimmt über die Durchführung eines Ausflugs, die Anschaffung eines Schachcomputers, die Aufstellung der Mannschaft für die A-Klasse im Schachkreis und dem früheren Beginn der Vereinsmeisterschaft in der Seniorenklasse sowie über die Berufung von Ewald Mödl und Eckhard Schlinke in einen Beirat.
(cks)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 14. Juli 2004

Mödl nun Favorit bei der Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft
In der Spitzenbegegnung zur Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft trafen Ewald Mödl und Max Leurpendeur aufeinander. Leurpendeur geriet dabei in Zeitnot und übersah das Matt durch Mödl, der damit die Führung übernahm und vor der heutigen Abschlussrunde als Favorit gilt. Viel Glück hatte Eckhard Schlinke beim Remis gegen Martin Kegel, der bereits die Dame gewonnen hatte, aber diesen entscheidenden Vorteil nicht nutzte. Winfried Beck hatte nach Figuren- und Qualitätsverlust das Nachsehen an Franz Eder. Beim starken Angriff mit beiden Türmen durch Josef Pinke verlor Wolfgang Rieck die Qualität und Partie.
Punktestand: Mödl 4,0, Leurpendeur 3,5, Eder, Pinke, Schlinke 3,0, Kegel 2,5, Beck, Rieck 2,0, Ganea sen. 1,0, Ganea jun. 0.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 20. Juli 2004

Max Leurpendeur hat die Chance zum Titelgewinn
In der Abschlussrunde zur Stadtmeisterschaft beim Eichstätter Schachclub hatte Spitzenreiter Ewald Mödl gegen Eckhard Schlinke das Nachsehen und vergab damit seine Chance auf den Titel. Jetzt hat in der einzigen Nachholpartie, die heute ausgetragen wird, Max Leurpendeur die Möglichkeit auf den Gewinn der Meisterschaft, wenn er gegen Wolfgang Rieck gewinnen sollte.
Restliche Ergebnisse: Eder - Ganea sen. 1:0, Pinke - Beck 1:0, Ganea jun. - Kegel 1:0.
Punktestand: 1. Eder, Mödl, Pinke, Schlinke alle 4,0, 5. Leurpendeur 3,5, 6. Kegel 2,5, 7. Beck, Rieck beide 2,0, 9. Ganea sen. Ganea jun. beide 1,5.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 28. Juli 2004

noimg_20040728pb.jpg
Stadtmeister Max Leurpendeur (links) hatte keine Mühe gegen Wolfgang Rieck.
 
Leurpendeur mit einem halben Punkt Vorsprung Schach-Stadtmeister
Den Titel des Eichstätter Schach-Stadtmeisters sicherte sich Max Leurpendeur. In seiner letzten Partie überzeugte er durch einen klaren Gewinn über Wolfgang Rieck, so dass ihm ein halber Punkt Vorsprung reichte. Einmalig ist die Punktgleichheit der nächsten vier Teilnehmer. Hier musste die Wertung über die endgültige Platzierung entscheiden. Gespielt wurden bei zehn Teilnehmern sechs Runden.
Endstand: 1. Leurpendeur 4,5 Punkte, 2. Pinke 4,0 (Wertung 20,5), 3. Mödl 4,0 (19,5), 4. Schlinke 4,0 (19,0), 5. Eder 4,0 (17,5), 6. Kegel 2,5, 7. Rieck 2,0 (18,0), 8. Beck 2,0 (17,5), 9. Ganea sen. 1,5 (16·104), 10. Ganea jun. 1,5 (16·104).
Gestern hat beim Eichstätter Schachclub die Vereinsmeisterschaft der Senioren angefangen. Sechs Teilnehmer treten dabei doppelrundig gegeneinander an.
Erste Runde: Lazar - Schöpfel, Schlund - Kegel, Rieck - Ganea sen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Letzte Änderung dieser Seite am 23.09.2019