space
Hinweis: Veranstaltungen oder Termine im Archiv sind nur angegeben, wenn ein Mitglied des Schachclub Eichstätt daran teilnahm oder Eichstätt der Ausrichter war.

 
item.gif  Saison 2018/2019:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2017/2018:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2016/2017:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2015/2016:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2014/2015:    Veranstaltungen     Termine
item.gif  Saison 2013/2014:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2012/2013:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2011/2012:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2010/2011:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2009/2010:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2008/2009:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2007/2008:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2006/2007:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2005/2006:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2004/2005:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 2003/2004:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine
item.gif  Saison 1992/1993:    Veranstaltungen     Presseberichte     Termine

 

Presseberichte der Saison 1992/1993


totop.gif

Pressebericht vom Montag 21. September 1992

Eichstätter Schachclub hält Jahresversammlung
Nach der Sommerpause hält der Eichstätter Schachclub morgen, Dienstag, ab 20 Uhr seine Mitgliederversammlung im VfB-Heim ab. Die Tagesordnung sieht den Bericht der Vorstandschaft über das abgelaufene Jahr sowie die Siegerehrung für die durchgeführten Turniere vor. Daneben wird die Teilnahme an der Vereinsmeisterschaft festgelegt. Die Meisterschaft beginnt bereits eine Woche später.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 02. Oktober 1992

Favoriten im Kreis-Einzelpokal nicht zu stoppen
Mit den ersten beiden Runden wurde beim Schachclub Ingolstadt der Kreis-Einzelpokal des Schachkreises Ingolstadt/Freising gestartet. Insgesamt gingen dabei 28 Teilnehmer an den Start. Dabei setzten sich ausnahmslos die Favoriten in der ersten Runde durch. Nur Dr. Hornung vom SK Ingolstadt mußte nach einem Remis gegen Korsch-Liewers (z.Zt. vereinslos) in den Blitzentscheid, den er 3,5:2,5 gewann.
Auch in der zweiten Runde gab es durchwegs wieder lauter Favoritensiege zu vermelden. Dabei besiegte der Neuzugang des VfB Friedrichshofen, Alexander Maier, den Pokalgewinner des Vorjahres, Arnold Weber vom SV Ilmmünster. Durch diesen Erfolg meldete der Friedrichshofener damit eigene Ansprüche auf den Pokalgewinn in diesem Jahr an.
(kw)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 06. Oktober 1992

Mit der Vereinsmeisterschaft eröffnete der Eichstätter Schachclub die Saison. Die erste Runde brachte folgende Ergebnisse:
Meisterklasse: Leurpendeur - Eder 1:0, Schreiner - Dr. Madler 0,5:0,5, Vielberth - Pinke 0:1;
A-Klasse: Arlt - Kasparik 0,5:0,5, Schlinke - Weißmann 1:0, Tim Dannenmann - Rieck 1:0;
Seniorenklasse: Schlund - Wehle 1:0, Bunke - Kegel 1:0.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 10. Oktober 1992

Für beide Mannschaften des Eichstätter Schachclubs beginnt am Sonntag die erste Punkterunde im Schachkreis Ingolstadt/Freising. Das erste Team tritt dabei in der A-Klasse beim SC Freising III an. Als Vierermannschaft geht Eichstätt II in der C-Klasse an den Start und erwartet Pfeffenhausen. Spielbeginn 9 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 14. Oktober 1992

Noch zwei Spieler ohne Punktverlust
Einen guten Start hatte Nachwuchsspieler Tim Dannenmann bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs in der A-Klasse. Auch in der zweiten Runde blieb er bei starkem Angriff am Königsflügel gegen Walter Weißmann erfolgreich und führt das Feld mit zwei Punkten zusammen mit Eckhard Schlinke, der den Angriff von Michael Kasparik abwehrte und gewann, an. Ebenfalls ohne Punktverlust liegt Heinz Bunke an der Spitze der Seniorenklasse, nachdem er Franz Wehle zur Aufgabe gezwungen hatte. Michael Braun siegte gegen Martin Kegel. In der Meisterklasse konnte Ewald Mödl die Dame von Franz Eder von dringend notwendiger Verteidingungsposition abdrängen und erzielte durch ein Turmopfer die Entscheidung. Aufsteiger Manfred Vielberth bot Max Leurpendeur eine ausgeglichene Partie, die schließlich abgebrochen wurde.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 15. Oktober 1992

Viel Lob für erfolgreiche Schachspieler aus Eichstätt
Bei der Mitgliederversammlung des Eichstätter Schachclubs standen Ehrungen und ein Jahresrückblick auf dem Programm. Vorsitzender Eckhard Schlinke lobte das Engagement der Mitglieder.
Besonders dankte er Heinz Bunke, Josef Süss und Walter Weißmann für ihren Einsatz bei den Mannschaftswettkämpfen sowie Franz Eder und Max Leurpendeur für deren Betreuungsarbeit. Einen kurzen Überblick zum Spielgeschehen der vergangenen Saison gab Spielleiter Max Leurpendeur und erinnerte sowohl an die vereinsinternen Turniere als auch an die erfolgreiche Beteiligung des Vereins an Wettbewerben im Schachkreis Ingolstadt/Freising.
Der Vorsitzende ehrte folgende Spieler mit Urkunden und Pokalen: Josef Pinke (Vereinsmeister M-Klasse, Pokalsieger), Manfred Vielberth (Vereinsmeister A-Klasse), Dr. Hans Volker Dannenmann (Vereinsmeister Seniorenklasse) und Ewald Mödl (Blitz- und Stadtmeister). Ein Sonderturnier entschied die Mannschaft mit Martin Kegel, Philipp Gsell und Josef Pinke für sich. Im Neuburger Volksfestturnier erzielte das Team mit Eckhard Schlinke, Ewald Mödl, Max Leurpendeur und Jesko Arlt einen nennenswerten zweiten Platz. Bei der Teilnahme im Schachkreis behaupteten sich je eine Mannschaft in der A- und B-Klasse. Hier glänzten als beste Einzelspieler des Vereins Dr. Thomas Madler (6,5 P.) und Heinz Bunke (5,5 P.).
Im Schachkreis gehen wieder die I. Mannschaft (A-Klasse) sowie heuer erstmals eine Vierermannschaft (C-Klasse) an den Start. Der Auftakt war bereits am vergangenen Wochenende. Vereinsintern werden die Turniere wie bisher durchgeführt, wobei die Vereinsmeisterschaft in der Meister-, A- und Seniorenklasse bereits begonnen hat.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 16. Oktober 1992

Niederlage für Eichstätter Schachteam
Zum Auftakt der Mannschaftswettkämpfe im Schachkreis Ingolstadt/Freising verlor die erste Mannschaft des Eichstätter Schachclubs in der A-Klasse beim SC Freising III mit 2:6. Den einzigen Gewinn erzielte dabei Raimund Mödl, als sein Gegner in Zeitnot die Dame einstellte. Josef Pinke und Eckhard Schlinke remisierten. Das zweite Team gewann zu Hause gegen die SF Pfeffenhausen in der C-Klasse mit 3:1. Franz Eder, Walter Weißmann und Martin Kegel holten die Punkte.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 17. Oktober 1992

Tim Dannenmann liegt an der Spitze
Auch in der dritten Runde der Vereinsmeisterschaft beim Schachclub Eichstätt blieb Heinz Bunke nach Bauernumwandlung gegen Albert Schlund erfolgreich und führt die Seniorenklasse an. Auf remis einigten sich Franz Wehle und Michael Braun. Als Vorteil erwies sich die große Qualität für Tim Dannenmann zum Gewinn gegen Michael Kasparik, so daß er nun mit drei Punkten an der Spitze der A-Klasse liegt. Seine aktivere Stellung mit vorgeschobenen Bauern nutzte Walter Weißmann nicht entsprechend aus, und es kam zur Hängepartie mit Eckhard Schlinke. Nach Verlust der Qualität gab sich Thomas Madler schließlich an Franz Eder in der Meisterklasse geschlagen. Durch einen Fehlzug ermöglichte Josef Pinke seinem Gegner Max Leurpendeur das Eindringen der Dame in die Königsstellung, gewann aber noch nach zähem Ringen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 27. Oktober 1992

Beim Eichstätter Schachclub gab es in der Vereinsmeisterschaft folgende Nachholbegegnungen: Dr. Madler - Leurpendeur 0:1, Mödl - Vielberth 1:0, Pinke - Eder 0,5:0,5, Weißmann - Arlt 0,5:0,5, Wehle - Kegel 0,5:0,5. Heute findet die vierte Runde statt.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 30. Oktober 1992

Auch in seiner dritten Partie blieb Ewald Mödl dank Eröffnungsvorteils gegen Max Leurpendeur erfolgreich und führt nun bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs.
Meisterklasse: Mödl 3 Punkte, Pinke 2,5, Leurpendeur 2, Eder 1,5, Dr. Madler und Schreiner je 0,5, Vielberth 0.
A-Klasse: Tim Dannenmann und Schlinke je 3, Arlt 1, Kasparik und Weißmann je 0,5, Rieck 0.
Senioren: Bunke 3, Braun 1,5, Wehle und Schlund je 1, Kegel 0,5.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 07. November 1992

In der zweiten Punkterunde des Schachkreises Ingolstadt/Freising treten morgen beide Eichstätter Schachmannschaften an. Eichstätt I erwartet in der Aufstellung mit Mödl, Pinke, Dr. Madler, Schreiner, Leurpendeur, Schlinke, Arlt und Fuchs den TSV Ingolstadt-Nord. Spielbeginn 9 Uhr im VfB-Heim. Zum TSV Ingolstadt-Nord II fährt das zweite Team. Abfahrt 8.30 Uhr.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 07. November 1992

Seinen ersten Verlustpunkt mußte Josef Pinke bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs in der Meisterklasse gegen Dr. Thomas Madler hinnehmen. Weiter spielten: Ewald Mödl - Georg Schreiner 1:0.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 12. November 1992

Beide Eichstätter Schachteams schlossen Wettkämpfe erfolgreich ab
In der zweiten Runde der A-Klasse im Schachkreis Ingolstadt/Freising hatte die erste Mannschaft des Eichstätter Schachclubs den TSV Ingolstadt-Nord zu Gast und mußte beim 5,5:2,5-Brettpunkt-Erfolg hartnäckig kämpfen. Nahezu sechs Stunden dauerte es, ehe Max Leurpendeur als Letzter seine Partie gewann und den bereits feststehenden Gesamtsieg untermauerte, nachdem gegenseitige Remisangebote vorher nicht akzeptiert worden waren. Einen kampflosen Punkt erhielt Gerhard Fuchs, während Eckhard Schlinke seinen Gegner nach einem übersehenen Springerschach mit zusätzlicher Dame- und Turmbedrohung zur baldigen Aufgabe zwang. Den Ausgleich schafften die Gäste durch die Punkteteilung von Ewald Mödl sowie zwei Niederlagen von Dr. Thomas Madler und Georg Schreiner. Wieder in Führung gingen die Hausherren durch Jesko Arlt, der ein mutiges Opfer seines Gegners widerlegte und durch Qualitätsgewinn entscheidenden Vorteil erlangte. Für die Domstädter stand mit 4,5 Brettpunkten der Sieg fest, als Josef Pinke seiner aktiveren Stellung mit Hilfe eines Läuferopfers zum Durchbruch verhalf.
In der C-Klasse trat das Viererteam beim TSV Ingolstadt-Nord II an und setzte sich mit 3:1 durch. Auch hier gab es einen kampflosen Punkt. Heinz Bunke entschied mit vorgeschobenen Freibauern die Partie für sich, während Thomas Obermeier und Walter Weißmann bei ausgeglichenen Stellungen remisierten.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 12. November 1992

Schachclub Eichstätt:
Heute, Donnerstag, um 14 Uhr Trauerfeier und Beerdigung von Hans Narr, der dem Club 20 Jahre angehörte und Schachwart war.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 17. November 1992

Eckhard Schlinke baute seinen Vorsprung aus
In der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs war Eckhard Schlinke in der A-Klasse gegen Wolfgang Rieck erfolgreich und baute seine Führung auf nunmehr 5:0 Punkte aus. Jesko Arlt eroberte einen Springer und zwang durch anschließenden starken Angriff Tim Dannenmann zur Aufgabe. Eine weitere Niederlage bezog Rieck durch Walter Weißmann.
Eine Springergabel von Martin Kegel kostete in der Seniorenklasse Albert Schlund wohl die Dame, aber am Ende sicherte er sich noch den Punkt.
Zu zwei hartnäckigen Partien kam es in der Meisterklasse zwischen Max Leurpendeur und Georg Schreiner sowie Josef Pinke und Ewald Mödl. Die Begegnungen wurden nach über vier Stunden abgebrochen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 24. November 1992

Zum zweiten Male Partie abgebrochen
Nur selten wird im Turnierschach eine Partie zweimal abgebrochen, doch bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs war das jetzt erstmals der Fall. Und deshalb kam es bisher in der Meisterklasse zwischen Manfred Vielberth und Dr. Thomas Madler noch zu keiner Entscheidung. Diese steht weiter aus. Dr. Madler besitzt allerdings mit der Qualität leichten Vorteil.
Durch ungenaue Fortsetzung verlor Josef Pinke gegen Ewald Mödl, der noch kein Spiel abgab. Durch ein Figurenopfer hofft Eckhard Schlinke in der A-Klasse auf entsprechenden Vorteil bei der Fortsetzung gegen Tim Dannenmann. Zu keinem Durchbruch verhalf Martin Kegel in der Seniorenklasse ein Figurenopfer, und er gab sich schließlich gegen Albert Schlund geschlagen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 28. November 1992

Erster Gewinnpunkt für Manfred Vielberth
Bei der Fortsetzung seiner Hängepartie setzte sich Aufsteiger Manfred Vielberth in der Meisterklasse gegen Max Leurpendeur erfolgreich durch und konnte sich damit den ersten Gewinnpunkt im Kampf um die Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs sichern. Franz Eder und Georg Schreiner sowie Ewald Mödl und Dr. Thomas Madler remisierten.
Der Punktestand in der Meisterklasse: Mödl 5,5:0,5, Eder 3:3, Pinke 2,5:2,5, Leurpendeur und Dr. Madler je 2:3, Schreiner 1:2, Vielberth 1:3.
Ergebnisse A-Klasse: Eckhard Schlinke - Jesko Arlt 0:1, Michael Kasparik - Walter Weißmann 0,5:0,5.
Punktestand: Schlinke 5:1, Arlt 4,5:1,5, T. Dannenmann 3:1, Kasparik 2,5:3,5, Weißmann 2,5:4,5, Rieck 0,5:6,5.
Ergebnisse B-Klasse: Franz Wehle - Martin Kegel 1:0, Heinz Bunke - Albert Schlund 0,5:0,5.
Punktestand: Bunke 4,5:0,5, Schlund 4,5:1,5, Wehle 2:4, Braun 1,5:0,5, Kegel 0,5:6,5
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 28. November 1992

17 Vierermannschaften aus dem Schachbezirk Oberbayern kämpften beim ESV Ingolstadt um den Titel des Blitzmeisters. Das Viererteam des Eichstätter Schachclubs kam auf Platz 15. Für die Domstädter punkteten: Ewald Mödl 6 Punkte, Jesko Arlt (5), Eckhard Schlinke (3,5) und Franz Eder (1,5).
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 01. Dezember 1992

Schachclub Eichstätt veranstaltet Adventsfeier
Der Eichstätter Schachclub veranstaltet am heutigen Dienstag ab 20 Uhr im VfB-Heim seine Adventsfeier. Die Zusammenkunft soll ein freundschaftliches Miteinander von Mitgliedern und Angehörigen ermöglichen. Den Abend gestalten einige Mitglieder des Schachclubs mit besinnlichen Beiträgen und Wolfgang Rieck mit Zithermusik.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 12. Dezember 1992

Eichstätter Schachteam spielt morgen in Vohburg
In der dritten Punkterunde der A-Klasse des Schachkreises Ingolstadt/Freising muß die erste Mannschaft des Eichstätter Schachclubs am Sonntag beim SC Vohburg antreten, sie spielt in folgender Besetzung: E. Mödl, Pinke, Dr. Madler, Schreiner, Leurpendeur, Schlinke, Arlt und Fuchs. Abfahrt 8 Uhr. Zu einer Spitzenbegegnung kommt es in der C-Klasse, Eichstätt II erwartet als Tabellenführer den punktgleichen Rangzweiten SK Neuburg III. Spielbeginn 9 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 14. Dezember 1992

Zur Adventsfeier: Geschichten über die Faszination des Schachspiels
Der Schachclub Eichstätt veranstaltete im VfB-Heim seine Adventsfeier. Vorsitzender Eckhard Schlinke würdigte die Verdienste des im November gestorbenen Hans Narr. Franz Wehle las drei Geschichten aus dem Krystufekschen Buch "Das flambierte Schachspiel", die von der Faszination des Schachspiels, dem Abschied eines Schachspielers sowie dem Intrigenspiel um die Nachfolge des Kaisers Claudius handelten. Aus dem Vereinsleben 1991/92 hatte Josef Pinke heitere Begebenheiten aufgezeichnet.
Georg Schreiner erinnerte mit einem Gedicht an frühere Zeiten und brachte noch zwei weitere Gedichte aus den "Heiteren Versen" von Eugen Roth. Wolfgang Rieck besorgte die musikalische Gestaltung der Feier auf der Zither. Am Ende dankte Vorsitzender Eckhard Schlinke den Aktiven für ihre Beiträge.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 15. Dezember 1992

Sieg und Niederlage für Georg Schreiner
Fortgesetzt wurde bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs die Hängepartie zwischen Max Leurpendeur und Georg Schreiner, der keine Mühe zum Gewinn hatte. In einem weiteren Spiel der Meisterklasse bereitete Josef Pinke die Entscheidung durch ein Qualitätsopfer vor, so daß sich Schreiner gleich geschlagen gab. Ohne Wiederaufnahme der Hängepartie überließ Tim Dannenmann in der A-Klasse den Punkt an Eckhard Schlinke, während er anschließend Michael Kasparik besiegte. Heute stehen Nachholbegegnungen an.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 18. Dezember 1992

Eichstätter Schachteams in ausgezeichneter Form
In ausgezeichneter Spielform präsentierten sich beide Schachteams des Eichstätter Clubs in der dritten Rune des Schachkreises Ingolstadt/Freising und ließen ihren Gegnern keine Chance. Einen seltenen 8:0-Brettpunkterfolg verbuchte dabei Eichstätt I in der A-Klasse beim SC Vohburg I. Für die Domstädter waren am Start: Ewald Mödl, Josef Pinke, Dr. Thomas Madler, Georg Schreiner, Max Leurpendeur, Eckhard Schlinke, Jesko Arlt und Gerhard Fuchs. Als Tabellenführer hatte Eichstätt II in der C-Klasse den derzeitigen Zweiten SK Neuburg III zu Gast und gewann klar mit 3,5:0,5. Neben einem Remis am Spitzenbrett durch Franz Eder gingen die restlichen Siegpunkte an Thomas Obermeier, Walter Weißmann und Philipp Gsell.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 21. Dezember 1992

Der Schachclub spielt morgen Schafkopf
Der Eichstätter Schachclub veranstaltet am morgigen Dienstag im VfB-Heim ein vereinsinternes Schafkopfturnier. Gespielt wird in zwei Runden zu je vierzig Partien. Beginn ist um 19.30 Uhr.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 28. Dezember 1992

Ewald Mödl gewinnt Weihnachtsschafkopfen
Mit dem bereits traditionellen Weihnachtsschafkopfen beendete der Eichstätter Schachclub seinen Spielbetrieb in diesem Jahr. In zwei Runden zu je 40 Spielen kämpften die zwölf Teilnehmer um die begehrten Punkte. Abschließend reichten 34 Pluspunkte dem zweiten Vorsitzenden Ewald Mödl zum Sieg. Auf den folgenden Plätzen qualifizierten sich Michael Kasparik und Josef Pinke (je 26), Franz Eder und Georg Schreiner (je 24) sowie als Letzter mit positivem Punktekonto Tim Dannenmann (16). Den Trostpreis als Vorletzter konnte sich Dr. Hans Volker Dannenmann sichern.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 30. Dezember 1992

Die Elite des Schachkreises kommt nach Eichstätt
Der Schachclub Eichstätt richtet die Einzelmeisterschaften des Schachkreises Ingolstadt/Freising aus. Er erwartet dazu die Elite der Vereine. Das Turnier wird am 2., 3. und 6. Januar im Kolpingsaal ausgetragen. Grundsätzlich können sich nur Vereinsspieler aus dem Schachkreis an dem Kräftemessen beteiligen. Sie starten in den allgemeinen Klassen I und II sowie in der A-Jugend (Jahrgang 1973 und jünger). Die Matches erstrecken sich über jeweils sechs Runden; sie werden nach dem Schweizer System (je eine Partie am Vor- und Nachmittag) ausgetragen.
Max Leurpendeur vom Eichstätter Schachclub nimmt noch Anmeldungen entgegen. Stadträtin Gudrun Gloßner wird die Meisterschaft am 2. Januar gegen 9 Uhr als Schirmherrin eröffnen. Die Siegerehrung soll am 6. Januar um 20 Uhr erfolgen. Gäste können den Ablauf des Turniers als Zuschauer verfolgen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Montag 04. Januar 1993

Frauen haben eine Schwellenangst vorm Schach
Von 59 Spielern bei den Einzelmeisterschaften nur zwei Teilnehmerinnen
 
Keine fünf Minuten konnten es manche Spieler am Schachbrett aushalten, nachdem die Einzelmeisterschaften des Schachkreises Ingolstadt-Freising im Eichstätter Kolpingsaal eröffnet waren. 59 Teilnehmer aus 25 Vereinen traten am Wochenende zur Meisterschaft an, die entscheidenden Partien werden am kommenden Wochenende stattfinden.
"Daß die Spieler andauernd aufstehen, liegt an ihrer Nervosität", erklärte Eckhard Schlinke, der als Vorsitzender des Eichstätter Schachclubs für die Organisation des Turniers verantwortlich ist. Tatsächlich lag am Samstag schon vor der Begrüßung durch Schirmherrin Gudrun Glossner Spannung in der Luft. "Hier treten viele Spitzenleute an", stellte der Eichstätter Heinz Bunke fest. Trotzdem läßt er sich nicht aus der Ruhe bringen. Wer in der Meisterklasse II startet, macht vorrangig nur aus Spaß mit, meint Bunke.
Da sind die Jugendlichen ehrgeiziger: Sie haben nichts zu verlieren und trotzen den "alten Hasen" oft ein Remis oder mehr ab. "Die Jungen muß man ernst nehmen, da darf man nicht leichtsinnig werden", sagt Martin Kegel, der mit 72 Jahren der älteste Turnierteilnehmer ist. Der 13jährige Christian Nittel aus Ingolstadt nickt und meint, er habe keine Hemmungen, ältere Gegner in Schwierigkeiten zu bringen.
Doch Schach bringt nicht nur die Generationen einander näher, sondern ist auch "eine der wenigen Sachen, die Männer und Frauen gemeinsam machen können", meint eine Neuburgerin, die als eine von zwei Frauen an den Meisterschaften teilnimmt. "Frauen haben eine unbegründete Schwellenangst vor dem Schachspielen", meint Eckhard Schlinke zu den wenigen weiblichen Vereinsmitgliedern; die Neuburgerin ergänzt: "Frauen könnten es genauso gut. Aber weil Schach zu lernen so aufwendig ist, lassen sie die Finger davon." Sie sieht nicht fern und beschäftigt sich statt dessen täglich mit dem königlichen Spiel.
Die meisten Spieler bereiteten sich durch Übung auf das Turnier vor, einige jedoch zogen Fachliteratur hinzu und spielten berühmte Eröffnungen oder ganze Partien immer wieder nach. Nach den Turnierregeln müssen 40 Züge in zwei Stunden gemacht werden; wenn dann kein Sieger feststeht, wird eine halbe Stunde nachgespielt. Wer die meisten seiner sechs Partien gewinnen kann, ist Turniersieger. Aber auch die Nächstplazierten gehen nicht leer aus: Der Schachclub konnte Sponsoren finden, die neun Pokale stifteten. Von dem für Außenstehende oft unverständlichen Ritus sollten sich interessierte Schachanfänger nicht abhalten lassen: "Abgesehen davon, daß es hier keine Alters- und Geschlechtsunterschiede gibt, hat Schach in der ganzen Welt die gleichen Regeln", erklärte Eckhard Schlinke. Ein Gegner wird sich also immer finden lassen.

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 05. Januar 1993

Schach-Einzelmeisterschaften werden am Feiertag beendet
Bei den Einzelmeisterschaften des Schachkreises Ingolstadt/Freising sind vier Runden nach Schweizer System absolviert, am Hl.-Drei-Königs-Tag wird das Turnier mit den beiden letzten Spielen beendet (Beginn 8.30/14.30 Uhr). In der Meisterklasse I (24 Teilnehmer) führen Harald Eitel und Emin Duraku (beide MTV Ingolstadt) mit je 3,5 Punkten. Vom ausrichtenden Eichstätter Schachclub belegt Ewald Mödl mit zwei Punkten den zwölften Rang, während Jesko Arlt 0,5 Zähler aufweist. An der Spitze der Meisterklasse II (24 Teilnehmer) haben mit Fürst und Buchta (beide MTV Ingolstadt) sowie Oberländer (SK Neuburg) und Lohr (TSV Mainburg) gleich vier Teilnehmer 3,5 Punkte. Beachtlich hielten sich bisher die Eichstätter Heinz Bunke, Eckhard Schlinke, Max Leurpendeur und Martin Kegel (je 2 Punkte) sowie Wolfgang Rieck (1,5 Punkte).
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 12. Januar 1993

Heute setzt der Eichstätter Schachclub den Spielbetrieb mit der nächsten Runde der Vereinsmeisterschaft fort. In der Meisterklasse führt Mödl (5,5:0,5) vor Pinke (3,5:2,5), in der A-Klasse Schlinke (6:1) vor Arlt (4,5:2,5) und in der Seniorenklasse Bunke (5,5:0,5) vor Schlund (4,5:1,5).
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 15. Januar 1993

Harald Eitel erneut Schach-Einzelmeister
Die Einzelmeisterschaften im Schachkreis Ingolstadt/Freising in den Meisterklassen I und II sowie der A-Jugend fanden in Eichstätt statt. Die Beteiligung von 58 Spielern aus 16 Vereinen war gut. Mit Kornelia Popp (MTV Ingolstadt) und Anneliese Then (SK Neuburg) gingen auch zwei Frauen an den Start. Gespielt wurden sechs Runden nach Schweizer System.
In der Meisterklasse I traten 24 Teilnehmer an, von denen sich einige im Vorjahr qualifiziert hatten, während die restlichen entsprechend ihrer Spielstärke nach der deutschen Wertung dazu kamen. Harald Eitel (MTV Ingolstadt), der in den vergangenen Jahren bereits zweimal gewonnen hatte, spielte erneut großartig auf und sicherte sich mit 5,5 Punkten überzeugend die Meisterschaft.
Auf den nächsten Plätzen folgten Edwin Huber (SV Ilmmünster), Thomas Trapp (TSV Ingolstadt-Nord) und Georgi Issakadze (MTV Ingolstadt) mit je 4,5 Zählern erst über die Buchholzwertung. Als einer der stärksten Spieler vom Eichstätter Schachclub belegte Ewald Mödl mit 4,0 Punkten den fünften Rang. Voraussichtlich haben sich damit bereits alle fünf für die Bezirks-Einzelmeisterschaft qualifiziert.
23 Teilnehmer kämpften in der Meisterklasse II, darunter die beiden Frauen. Hier wurde Gerhard Fürst (MTV Ingolstadt) mit 5,5 Punkten Titelträger vor Hans Oberländer (5,0 SK Neuburg) und Thomas Stark (4,5 TSV Kösching).
Mit je 4,0 Punkten erfolgte für Theo Eichinger (SV Ilmmünster), Alfred Weglehner (SK Neuburg) und Peter Pellet (SV Ilmmünster) die endgültige Plazierung über die Wertung. Anneliese Then und Kornelia Popp erzielten je 2,5 Zähler. In seinem 72. Lebensjahr vollbrachte Martin Kegel vom Eichstätter Schachclub mit dem gleichen Resultat eine beachtliche Leistung. Sechs Teilnehmer sind im nächsten Jahr in der Meisterklasse I spielberechtigt.
Die A-Jugend war mit elf Teilnehmern besetzt. Anton Knitl verteidigte seinen Titel mit 5,0 Punkten erfolgreich und kann künftig in der Meisterklasse I antreten. Auf den Plätzen folgen bei je 4,0 Punkten Daniel Weißland (MTV Ingolstadt) und Dieter Hansen (SK Ingolstadt).
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 16. Januar 1993

Eichstätter Schachteam kassierte 3:5-Niederlage
Eine vermeidbare 3:5-Niederlage gab es für die erste Schachmannschaft Eichstätt gegen den SV Hepberg. Überzeugend siegte hier nur Fuchs, während Schlinke mit Glück einen zweiten Punkt verbuchte. Leurpendeur und Arlt spielten unentschieden. Mödl, Pinke, Dr. Madler und Süss verloren. In der vierten Runde der Mannschaftsmeisterschaft im Schachkreis Ingolstadt/Freising gewann in der C-Klasse Tabellenführer Eichstätt II in der Besetzung mit Eder, Obermeier, Weißmann und Gsell beim VfB Friedrichshofen glatt mit 4:0.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 19. Januar 1993

Schlinke steht kurz vor der Meisterschaft
Noch zwei Spiele fehlen Eckhard Schlinke, dem Tabellenführer der A-Klasse, um sich den Eichstätter Schachtitel zu sichern. Nachdem er auch im Rückspiel gegen Michael Kasparik erfolgreich blieb, liegt er nun mit 7:1 Punkten klar an der Spitze. Weitere Ergebnisse: Tim Dannenmann - Wolfgang Rieck 1:0, Rieck - Walter Weißmann 1:0.
Meisterklasse: Georg Schreiner - Franz Eder 0:1, Max Leurpendeur - Manfred Vielberth 1:0, Dr. Madler - Vielberth 1:0, Josef Pinke - Dr. Madler Hängepartie.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 22. Januar 1993

Mödl und Leurpendeur mit jeweils vier Punkten
Die Einzelmeisterschaft des Schachkreises Ingolstadt/Freising als Schnellschachturnier führte der SK Neuburg durch. Zu spielen waren sieben Runden nach Schweizer System. Der Eichstätter Schachclub beteiligte sich daran gleich mit sechs Spielern, von denen Ewald Mödl (9.) und Max Leurpendeur (11.) mit je vier Punkten am erfolgreichsten abschnitten. Weitere Plazierungen der Eichstätter: 16. Schlinke 3, 19. T. Dannenmann 3, 25. Gsell 1,5, 26. Arlt 1,0.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 22. Januar 1993

Senior Martin Kegel überzeugte bei Schachkampf
Mit 71 Jahren ältester Teilnehmer bei den Einzelmeisterschaften in Eichstätt
 
Auch Teilnehmer aus Eichstätt erzielten bei den in der Bischofstadt ausgetragenen Einzelmeisterschaften des Schachkreises Ingolstadt/Freising teilweise beachtliche Erfolge. Der Eichstätter Schachclub richtete - wie gemeldet - die Wettkämpfe aus. Dabei vollbrachte der 71jährige Martin Kegel als ältester Teilnehmer eine mit Beifall bedachte Leistung. Er schaffte in der Meisterklasse II, die mit 23 Spielern besetzt war, 2,5 Punkte und kam damit auf den 17. Rang.
Eckhard Schlinke und das engagierte Helferteam des Schachclubs Eichstätt werteten die Meisterschaft im Kolpingsaal als einen vollen Erfolg. Teams aus 16 Vereinen beteiligten sich daran. Stadträtin Gudrun Gloßner hieß sie alle als Schirmherrin willkommen.
Sie lobte auch den gastgebenden Verein für seine Anstrengungen. Besonders hob sie die Tatsache hervor, daß sich zwei Frauen unter den Wettkämpfern befanden. Die Meisterschaften, wünschte sie, "mögen dem Schachspiel neue Freunde gewinnen".
Sie sah schließlich bei der Siegerehrung ihre guten Wünsche bestätigt. Raimund Mödl erfaßte die Ergebnisse mit Hilfe einer EDV-Anlage und erstellte die Tabellen, die über den Verlauf des Turniers (sechs Runden nach Schweizer System in den Meisterklassen I und II sowie der A-Jugend) informierten.
Ewald Mödl trat als einer der stärksten Eichstätter Spieler auf. Er belegte mit 4,0 Zählern in der Meisterklasse I den fünften Rang und qualifizierte sich damit für die Teilnahme an der Oberbayerischen Bezirks-Einzelmeisterschaft. Jesko Arlt, der erstmals bei einem solchen Turnier antrat, schaffte 2,0 Punkte und damit den 21. Platz.
Fünf Eichstätter befanden sich unter den 23 Teilnehmern in der Meisterklasse II: Max Leurpendeur kam auf 3,5 Punkte und damit auf den neunten Platz. Eckhard Schlinke schaffte 3,0 Punkte (zehnter Platz), Wolfgang Rieck erzielte 3,0 Punkte (13. Platz), Martin Kegel 2,5 Punkte (17. Rang) und Heinz Bunke 2,0 Punkte (19. Platz).
Turnierleiter und Kreisspielleiter Karl Weiß aus Ilmmünster und Schirmherrin Gudrun Gloßner nahmen gemeinsam die Siegerehrung vor. Sie überreichten den drei Erstplazierten jeder Gruppe Urkunden und Pokale. Zusätzlich vergab Eckhard Schlinke Erinnerungspreise an einen Teilnehmer im Rollstuhl, an die beiden Damen sowie an den jüngsten und ältesten Teilnehmer.
Der Kreisspielleiter dankte zusätzlich den Sponsoren für ihre Beiträge zum Gelingen der Veranstaltung: Sparkasse Eichstätt, Brauerei Gutmann in Titting, BayWa Eichstätt, Getränkefachmarkt Ritter aus Friedrichshofen und Schirmherrin Gloßner.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 26. Januar 1993

Ewald Mödl bleibt weiter ohne Punktverlust
Nach Abschluß der Vorrunde blieb Ewald Mödl bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs in der Meisterklasse ohne Niederlage und liegt damit klar in Führung. Auch sein erstes Spiel der Rückrunde gegen Dr. Thomas Madler gewann er. Josef Pinke und Max Leurpendeur einigten sich auf einen halben Zähler.
In der A-Klasse setzte sich Tim Dannenmann über Walter Weißmann durch und könnte in den beiden letzten Runden sogar noch Eckhard Schlinke, der mit Jesko Arlt remisierte, die Meisterschaft streitig machen. Wolfgang Rieck mußte nach Läuferverlust die Partie schließlich an Michael Kasparik aufgeben.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 30. Januar 1993

Am Sonntag steht im Schachkreis Ingolstadt/Freising für den Eichstätter Schachclub die fünfte Punkterunde an. Eichstätt I fährt (8.25 Uhr) zum Neuburger SK mit Mödl, Pinke, Dr. Madler, Leurpendeur, Schlinke, Arlt, Fuchs und Bunke. Eichstätt II erwartet den SC Freising IV (9 Uhr).
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 03. Februar 1993

Bei fünf Siegen und einem Remis sicherte sich Heinz Bunke überzeugend die Senioren-Meisterschaft des Schachclubs Eichstätt und startet nächste Saison in der Meisterklasse. Albert Schlund belegte Platz zwei vor Franz Wehle und Martin Kegel.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 05. Februar 1993

Eichstätter Schachteams auf Erfolgskurs
Beide Teams des Eichstätter Schachclubs blieben in der fünften Punkterunde des Schachkreises Ingolstadt/Freising klare Gewinner. Wider Erwarten schaffte dabei Eichstätt I in der A-Klasse mit 5:3 Brettpunkten einen überzeugenden Sieg beim SK Neuburg II, der sich in den früheren Begegnungen jeweils als hartnäckiger Gegner erwiesen hat. In einer starken Partie ließ Max Leurpendeur bereits nach einer guten Stunde Spielzeit keinen Zweifel an seinem Sieg aufkommen. Weitere Gewinne von Josef Pinke, Thomas Madler und Gerhard Fuchs sicherten den deutlichen 4:0-Zwischenstand, so daß schließlich die Remis von Ewald Mödl und Jesko Arlt zum Mannschaftserfolg vollkommen ausreichten. Eckhard Schlinke und Heinz Bunke gaben jeweils ihre Partien ab. Tabellenführer Eichstätt II ließ wie in der vierten Runde mit einem glatten 4:0 über den SK Freising IV aufhorchen und behauptet sich weiter an der Spitze der C-Klasse. Es spielten Franz Eder, Thomas Obermeier, Walter Weißmann und Matthias Ludwig.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 13. Februar 1993

Sechste Punktspielrunde für die Schachteams
Am Sonntag steht für die Eichstätter Schachteams die sechste Punktrunde an, in der sie ihre derzeit führende Position behaupten können. Eichstätt I erwartet um 9 Uhr den TSV Mainburg und tritt mit Mödl, Pinke, Dr. Madler, Schreiner, Leurpendeur, Schlinke, Arlt und Fuchs an. Eichstätt II muß zum TSV Kösching II fahren und spielt mit Obermeier, Weißmann, Gsell und Ludwig. Abfahrt 8.30 Uhr.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 16. Februar 1993

Bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs war Ewald Mödl bisher nicht zu stoppen und liegt nach weiteren Erfolgen gegen Max Leurpendeur und Georg Schreiner unangefochten an der Spitze der Meisterklasse. Georg Schreiner konnte sich über Vielberth durchsetzen, während Eder glatten Dameverlust übersah und bald an Pinke aufgab. Heute folgen weitere Partien aus der Rückrunde.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 19. Februar 1993

Eichstätter Schachteams zweimal erfolgreich
Auch in der sechsten Punkterunde des Schachkreises Ingolstadt/Freising zeigten sich beide Teams des Eichstätter Schachclubs in bester Form und gewannen jeweils sehr hoch.
Eichstätt I hatte dabei als derzeitiger Tabellenführer der A-Klasse den TSV Mainburg II zu Gast und konnte einen überlegenen 7:1-Brettpunktsieg verbuchen. Den ersten Gewinn erzielte dazu Georg Schreiner nach Qualitäts- und Figurenvorteil. Eckhard Schlinke, Dr. Thomas Madler und Gerhard Fuchs sicherten sich durch die Eroberung der gegnerischen Dame den Punkt. Nach einem Qualitätsopfer erzwang dann Josef Pinke die Aufgabe, während Max Leurpendeur den Druck am Königsflügel unterschätzte und aufgeben mußte. Überzeugend gewann Jesko Arlt, während Ewald Mödl mit Hilfe eines Freibauern den Schlußpunkt setzte. In der C-Klasse entführte Tabellenführer Eichstätt II mit 3,5:0,5 beide Punkte beim TSV Kösching. Hier waren Walter Weißmann, Thomas Obermeier und Matthias Ludwig siegreich, während Philipp Gsell remisierte.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 03. März 1993

Überlegener Sieg für den Eichstätter Schachclub
Auch in der siebten Runde der A-Klasse des Schachkreises Ingolstadt/Freising präsentierte sich die 1. Mannschaft des Eichstätter Schachclubs wieder in bester Spiellaune und gewann mit 6,5:1,5 beim SC DT Neufahrn. Unentschieden trennten sich dabei Josef Pinke, Jesko Arlt und Heinz Bunke. Überzeugende Siege verbuchten Ewald Mödl, Dr. Thomas Madler, Max Leurpendeur, Eckhard Schlinke und Gerhard Fuchs. Für Eichstätt II als Tabellenführer der C-Klasse gab es zu Hause die erste Niederlage gegen den SC Reichertshofen. Hier war diesmal nur Walter Weißmann erfolgreich.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 05. März 1993

Eine interessante Partie entwickelte sich bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs in der Meisterklasse zwischen Manfred Vielberth und Ewald Mödl, für den sich schließlich ein Figurenopfer für drei Bauern zum Gewinn auszahlte. Damit liegt er weiter unangefochten an der Tabellenspitze. Punktestand: Mödl 9,5:0,5; Pinke 6:4; Schreiner 5:6; Eder 4:4; Dr. Madler 4:5; Leurpendeur 3,5:5,5; Vielberth 1:8.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 06. März 1993

Mit einer Sechsermannschaft beteiligt sich der Eichstätter Schachclub am Sonntag an der Schnellschachmeisterschaft des Schachkreises Ingolstadt/Freising, die beim SK Freising ausgetragen wird. An den Start gehen Eckhard Schlinke, Ewald und Raimund Mödl, Max Leurpendeur, Franz Eder und Jesko Arlt. Abfahrt: 8 Uhr.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 11. März 1993

SC Eichstätt belegte den fünften Platz
Der Eichstätter Schachclub beteiligte sich mit einer Mannschaft am Schnellschachturnier des Schachkreises in Freising und konnte bei 6:6 Punkten mit dem fünften Platz sehr zufrieden sein. Zu spielen waren sechs Runden bei 30 Minuten Bedenkzeit pro Partie. Das beste Einzelergebnis erzielte Max Leurpendeur mit fünf Punkten, gefolgt von Jesko Arlt (4), Raimund und Ewald Mödl (je 3), Eckhard Schlinke (2,5) und Franz Eder (2).
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 20. März 1993

Eckhard Schlinke Gewinner der A-Klasse
Abgeschlossen wurde inzwischen beim Eichstätter Schachclub die Vereinsmeisterschaft der A-Klasse, in der sechs Teilnehmer doppelrundig gegeneinander angetreten waren. Erster Vorsitzender Eckhard Schlinke sicherte sich mit einer überzeugenden Leistung den Titel und steigt somit wieder in die Meisterklasse auf, für die er sich nach dreijähriger Spielpause neu qualifizieren mußte. Lediglich 1,5 Punkte gab er an Jesko Arlt ab, der zusammen mit Michael Kasparik zum erstenmal in dieser Klasse startete. Der Nachwuchs-Schachspieler Tim Dannenmann erzielte den dritten Rang.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 20. März 1993

Josef Pinke gewann die Mammutpartie
An der Pokalmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs beteiligten sich 13 Spieler. In dem Turnier nach K.o.-System kommen nur die Gewinner weiter. Zu einer Spitzenbegegnung kam es gleich zum Auftakt zwischen Ewald Mödl und Josef Pinke, dem Pokalverteidiger des Vorjahres. In der längsten Partie des Abends gewann Pinke am Ende durch druckvolles Spiel am Königsflügel. Beachtlich setzte sich Franz Wehle gegen Jesko Arlt zur Wehr, bevor er nach Läuferverlust aufgab. Entscheidenden Vorteil erlangte Max Leurpendeur gegen Michael Kasparik. Jakob Schön setzte sich gegen Wolfgang Rieck durch. Walter Weißmann kämpfte, mußte sich aber Franz Eder geschlagen geben. Martin Kegel, Heinz Bunke und Eckhard Schlinke erreichten durch Freilose die zweite Runde.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 23. März 1993

Heute kommt es beim Eichstätter Schachclub in der 2. Runde der Pokalmeisterschaft zu folgenden Begegnungen: Arlt - Leurpendeur, Schön - Eder, Bunke - Schlinke, Kegel - Pinke.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 27. März 1993

Die vorletzte Runde in der A-Klasse des Schachkreises Ingolstadt/Freising bestreitet die erste Mannschaft des Eichstätter Schachclubs morgen beim SC Beilngries in folgender Aufstellung: E. Mödl, Pinke, Leurpendeur, Schlinke, Arlt, Fuchs, Eder und Bunke. Abfahrt 8.15 Uhr.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 27. März 1993

Heinz Bunke übersah Verlust der Dame
Eine Spitzenpartie versprach in der zweiten Pokalrunde des Eichstätter Schachclubs die Begegnung zwischen Heinz Bunke und Eckhard Schlinke zu werden. Bunke hatte bereits einen Bauern erobert, ließ aber dann seine durch einen Springer angegriffene Dame stehen und gab auf. Max Leurpendeur setzte Jesko Arlt matt und Franz Eder bezwang Jakob Schön. Martin Kegel verlor gegen Josef Pinke.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 03. April 1993

Eichstätter Schachteam verbuchte neuen Sieg
Auch in der vorletzten Runde der A-Klasse des Schachkreises Ingolstadt/Freising wurde der Eichstätter Schachclub seiner Favoritenrolle gerecht und siegte beim SC Beilngries 5,5:2,5. Remis spielten Franz Eder, Heinz Bunke und Ewald Mödl, während Jesko Arlt, Max Leurpendeur, Josef Pinke und Eckhard Schlinke Einzelsiege landeten.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 06. April 1993

Pokalfinale beim Schachclub Eichstätt
Eckhard Schlinke trifft auf Leurpendeur
Im Pokalhalbfinale beim Eichstätter Schachclub schieden Franz Eder und Josef Pinke aus, so daß sich im Finale Eckhard Schlinke und Max Leurpendeur gegenüberstehen. Pinke hatte dabei durch einen unbedachten Bauernzug seinem Gegner Schlinke, der zu dieser Zeit auch aktiver stand, sofortiges Angriffspiel ermöglicht und mußte bald aufgeben. Eder sah sich gezwungen, seinen Springer einzustellen, um ein baldiges Matt durch Leurpendeur abzuwenden, und er konnte diesen Nachteil nicht mehr ausgleichen. Ab heute werden für die Vereinsmeisterschaft in der Meisterklasse wieder Nachholpartien ausgetragen.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 13. April 1993

Heute Pokalfinale beim Schachclub
In der heutigen vierten Pokalrunde beim Eichstätter Schachclub kommt es bereits zum Finale, in dem sich der erste Voritzende Eckhard Schlinke und Spielleiter Max Leurpendeur gegenüberstehen. Noch nicht abgeschlossen wurde die Vereinsmeisterschaft der Meisterklasse, in der noch drei Partien anstehen. In Nachholspielen trennte sich Ewald Mödl unentschieden von Franz Eder.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Mittwoch 14. April 1993

Eichstätter Team auf dem neunten Rang
Bei der Blitzschach-Meisterschaft des Kreises Ingolstadt/Freising für Vierer-Mannschaften belegte die Vertretung des Eichstätter Schachclubs in Manching unter elf Teilnehmern den neunten Platz. Das beste Einzelergebnis erzielte dabei Max Leurpendeur mit acht Punkten, gefolgt von Mödl (7,5), Schlinke (7) und Jesko Arlt (5).
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 24. April 1993

Die letzte Punkterunde im Schachkreis Ingolstadt/Freising steht am Sonntag für den Eichstätter Schachclub an. Das erste Team erwartet dabei um 9 Uhr in der A-Klasse den SV Wettstetten. In der C-Klasse reist das Team zum SC Moosburg.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 29. April 1993

Eckhard Schlinke Schach-Pokalsieger
Als Vereinsmeister der A-Klasse beim Eichstätter Schachclub war nun der 1. Vorsitzende, Eckhard Schlinke, mit dem Sieg im Pokalfinale bereits zum zweitenmal in der laufenden Saison erfolgreich. 13 Spieler waren am Turnier beteiligt, darunter erstmals auch Jakob Schön, der Ende des vorigen Jahres vom SC Beilngries zum Eichstätter Club gekommen war. Schlinke hatte sich durch Siege über Heinz Bunke und Josef Pinke für das Pokalendspiel gegen Max Leurpendeur qualifiziert. Dank aktiverer Stellung erzielte er letztlich entscheidenden Vorteil zum Pokalsieg, den er schon einmal in der Saison 1985/86 für sich verbuchen konnte.
Die offene Stadtmeisterschaft, an der jeder interessierte Schachspieler teilnehmen kann, beginnt am 11. Mai.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 06. Mai 1993

Eichstätter Schachteam schaffte den Aufstieg
Nach Abschluß der neunten Punkterunde im Schachkreis Ingolstadt/Freising ging für beide Teams des Eichstätter Schachclubs diesmal eine sehr erfolgreiche Spielsaison zu Ende. Eichstätt I trennte sich in der letzten Runde der A-Klasse 4:4 gegen den SV Wettstetten, belegte damit in der Tabelle den zweiten Platz und spielt in der nächsten Saison wieder in der Kreisliga. Am Erfolg waren E. Mödl, Pinke, Madler, R. Mödl, Schreiner, Leurpendeur, Schlinke, Arlt und Fuchs sowie als Ersatzspieler Bunke und Süss beteiligt. Der C-Klassen-Vierer mit Eder, Obermeier, Weißmann und Gsell sowie Ludwig und Kegel wurde trotz der 1,5:2,5-Niederlage in Moosburg überzeugend Meister in dieser Klasse. Am kommenden Dienstag startet der Club die "offene Stadtmeisterschaft" über sieben Runden nach Schweizer System, an der sich jeder interessierte Spieler beteiligen kann.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 11. Mai 1993

Heute Auftakt zur offenen Stadtmeisterschaft
Heute startet der Eichstätter Schachclub seine "offene" Schach-Stadtmeisterschaft, an der sich jeder interessierte Spieler beteiligen kann. Ausgetragen werden sieben Runden nach Schweizer System, bei dem ab der zweiten Runde im allgemeinen nur Teilnehmer mit der gleichen Punktzahl aufeinandertreffen. Beginn um 19.30 Uhr im VfB-Heim.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 15. Mai 1993

Mödl Vereinsmeister beim Schachclub Eichstätt
Bei der Vereinsmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs konnte nun auch die Meisterklasse abgeschlossen werden. Angetreten waren sieben Spieler in dem doppelrundigen Turnier mit zwölf möglichen Punkten. Überzeugender Sieger und damit Vereinsmeister wurde Ewald Mödl mit 10,5 Punkten, wobei er neben neun Punktgewinnen nur noch dreimal remisierte. Titelverteidiger Josef Pinke schaffte mit knappem Vorsprung den zweiten Platz vor Thomas Madler, der durch aufstrebende Spielstärke überraschte.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 18. Mai 1993

Schach-Stadtmeisterschaft: Auftaktsieg für Schön
An der offenen Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft nehmen 16 Spieler teil.
In der ersten Runde lieferten sich dabei Jakob Schön und Walter Weißmann lange Zeit eine ausgeglichene Partie und kämpften hartnäckig um den Gewinn, den Schön nach fast fünf Stunden dann für sich verbuchen konnte. Springer- und Bauernvorteile ließ sich Franz Wehle durch Wolfgang Rieck nicht mehr streitig machen. In einer Partie aus der Seniorenklasse übersah Marin Kegel glatt die Eroberung eines Springers und wurde anschließend bald durch Heinz Bunke mattgesetzt.
Die Stärke eines Bauernzuges von Josef Pinke unterschätzte Eckhard Schlinke und mußte sich am Ende der Partie geschlagen geben.
Am heutigen abend stehen die vier Nachholbegegnungen auf dem Programm: Halbich - Dr. Madler, Mödl - Arlt, Schreiner - Langer, Leurpendeur - Kasparik.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 22. Mai 1993

Für die erste Runde der Stadtmeisterschaften beim Schachclub Eichstätt standen noch Nachholpartien an. Hier überraschte Dr. Thomas Madler in einer kampfbetonten Partie über fünf Stunden mit einer Punkteteilung gegen Anton Halbich. In aussichtsreicher Gewinnstellung mußte sich Max Leurpendeur gegen Michael Kasparik geschlagen geben, als er bei der Zeitkontrolle nach zwei Stunden lediglich 33 der notwendigen 40 Züge durchgeführt hatte. Seine etwas aktivere Position nutzte Ewald Mödl nach einem erzwungenen Springeropfer zum durchschlagenden Erfolg gegen Jesko Arlt.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 25. Mai 1993

Am heutigen Spielabend steht die zweite Runde der Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft an, in der es zu folgenden Begegnungen kommt: Kasparik - Schön, Bunke - Pinke, Wehle - Schreiner, Langer - Mödl, Arlt - Halbich, Schlinke - Kegel, Dr. Madler - Leurpendeur, Weißmann - Rieck.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 29. Mai 1993

Nach der zweiten Runde der Schachstadtmeisterschaft führen Josef Pinke, der gegen Heinz Bunke erfolgreich war, sowie Jakob Schön, der gegen Michael Kasparik gewann, gemeinsam die Tabelle an. Restliche Ergebnisse: Halbich - Arlt 1:0, Wehle - Schreiner 0:1, Schlinke - Kegel 1:0, Weißmann - Rieck 0:1.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 05. Juni 1993

Mödl und Schön führen bei Stadtmeisterschaft
In der dritten Runde der Schach-Stadtmeisterschaft verlor Josef Pinke nach Einstellung eines Springers gegen Jakob Schön, der damit die Führung übernahm zusammen mit Ewald Mödl, dem seine Mehrfigur zum Sieg über Heinz Bunke reichte. Anton Halbich gewann gegen Georg Schreiner und folgt beiden dicht auf den Fersen. Mit viel Glück rettete Eckhard Schlinke seine am Rande einer Niederlage stehende Partie gegen Wolfgang Rieck. Sehenswert war die gewonnene Endspielstellung von Max Leurpendeur gegen Walter Weißmann. Abschließend punkteten Dr. Madler gegen Franz Wehle und Jesko Arlt gegen Martin Kegel.
Der Punktestand: Schön, Mödl je 3, Halbich 2,5, Kasparik, Dr. Madler, Pinke, Schlike, Schreiner je 2,0, Leurpendeur 1,5, Arlt, Bunke, Rieck, Wehle je 1,0, Kegel, Weißmann je 0.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 12. Juni 1993

Anton Halbich setzte sich an die Spitze des Feldes
Drei Begegnungen aus der vierten Runde der Schach-Stadtmeisterschaft wurden erst abgeschlossen, während der Rest am kommenden Dienstag nachgeholt wird. Ausgezeichnet hatte dabei Franz Wehle seine Partie mit einem Turmgewinn gegen Jesko Arlt eröffnet, übersah dann allerdings den Verlust seiner Dame und mußte sich alsbald geschlagen geben. Ein Fehlzug kostete Eckhard Schlinke eine Figur und die Partie gegen Anton Halbich, der damit vorerst die Führung übernehmen konnte. Wolfgang Rieck blieb erfolgreich gegen Martin Kegel.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 17. Juni 1993

Ewald Mödl führt bei Stadtmeisterschaft
In der vierten Runde der Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft kam es zur Spitzenbegegnung zwischen Jakob Schön und Ewald Mödl, der umsonst eine Figur und damit die Partie gewann sowie mit einem halben Zähler Vorsprung die Tabelle anführt. Nach Problemen in der Eröffnung konnte Heinz Bunke seine Stellung noch soweit verbessern, daß er Max Leurpendeur am Ende ein Remis abtrotzte. Josef Pinke beteiligte seinen König aktiv am Endspiel und war gegen Georg Schreiner erfolgreich.
Punktestand: Mödl 4,0, Halbich 3,5, Pinke, Schön je 3,0, Arlt, Kasparik, Leurpendeur, Dr. Madler, Rieck, Schlinke und Schreiner je 2,0, Bunke 1,5, Wehle, Weißmann 1,0.
Die Partie Dr. Madler - Kasparik wird nachgespielt.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 19. Juni 1993

Der Eichstätter Schachclub führt am Samstag ab 13.30 Uhr im VfB-Heim seine traditionelle Blitzmeisterschaft vereinsintern durch. Jeder Spieler hat dabei für seine Partie nur fünf Minuten Bedenkzeit.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 22. Juni 1993

Die fünfte Runde der Stadtmeisterschaft beim Eichstätter Schachclub steht heute abend auf dem Programm. Dabei müssen folgende Spieler zum Vergleich gegeneinander antreten: Halbich - Mödl, Pinke - Dr. Madler, Schreiner - Bunke, Kasparik - Arlt, Leurpendeur - Rieck, Schlinke - Schön und Weißmann -Wehle.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Samstag 26. Juni 1993

Anton Halbich gewann Spitzenbegegnung
Die Spitzenbegegnung aus der fünften Runde der Eichstätter Schach-Stadtmeisterschaft entschied Anton Halbich gegen Ewald Mödl dank aktiverer Stellung für sich und führt das Turnier vor den letzten beiden Runden mit einem halben Zähler Vorsprung an. Gut im Rennen liegt Josef Pinke, der gegen Dr. Thomas Madler erfolgreich war.
Restliche Ergebnisse: Schön - Schlinke 1:0, Schreiner - Bunke 0:1, Kasparik - Arlt 0:1, Leurpendeur - Rieck 1:0, Weißmann - Wehle 1:0.
Punktestand: Halbich 4,5, Mödl, Pinke und Schön je 4, Arlt, Leurpendeur und Dr. Madler je 3, Bunke 2,5, Kasparik, Rieck, Schlinke, Schreiner und Weißmann je 2, Kegel und Wehle je 1. Am kommenden Dienstag folgt die vorletzte Runde.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 29. Juni 1993

noimg_19930629pb.jpg
Die drei Erstplazierten der Eichstätter Blitzschach-Vereinsmeisterschaft: Anton Halbich, Ewald Mödl und Josef Pinke (von links)
 
Ewald Mödl verteidigte seinen Blitzschach-Vereinstitel souverän
Überzeugender Blitzmeister des Schachclubs Eichstätt wurde Ewald Mödl mit 17 von 18 möglichen Punkten und verteidigte damit seinen Titel. Das Turnier besitzt eine lange Tradition, denn seit 1953 wird es jährlich zum Gedächtnis an verdiente Vorsitzende ausgetragen. Bis 1988 erinnerte es an Jakob Schmidt, nun an Karl Leesch. Angetreten waren zehn Teilnehmer, die doppelrundig bei fünf Minuten Bedenkzeit pro Partie gegeneinander kämpften. Zu den Favoriten zählte auch Anton Halbich (Würzburg), der bereits vor mehr als 30 Jahren Jugendspieler im Verein war und zur Zeit beruflich in Eichstätt weilt. Während er zur Halbzeit noch mit einem halben Zähler Vorsprung in Führung lag, büßte er in der Rückrunde drei Punkte ein und sicherte sich den zweiten Platz vor Josef Pinke.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 29. Juni 1993

Beim Eichstätter Schachclub steht heute die sechste und damit vorletzte Runde der Stadtmeisterschaft an, bei der es zu folgenden Begegnungen kommt: Schön - Halbich, Mödl - Pinke, Arlt - Leurpendeur, Bunke - Dr. Madler, Schlinke - Schreiner, Kasparik - Rieck, Kegel - Weißmann; Wehle Freilos.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 02. Juli 1993

Spitzenbegegnung endete mit gerechtem Remis
In der sechsten Runde der Schach-Stadtmeisterschaft endete die Spitzenbegegnung zwischen Anton Halbich und Jakob Schön nach hartnäckigem Spiel remis. Beide wahrten damit ihre Chance auf den Titel ebenso wie Ewald Mödl, der sich mit Hilfe seines Freibauern gegen Josef Pinke durchsetzen konnte. Nichts schenkten sich Eckhard Schlinke und Georg Schreiner, beide waren am Ende aber mit einem Remis zufrieden. Wolfgang Rieck bot ein Springerschach und eroberte den Turm, so daß Michael Kasparik bald aufgab.
Restliche Ergebnisse: Arlt - Leurpendeur 0,5:0,5, Bunke - Dr. Madler 0:1, Kegel - Weißmann 0,5:0,5, Wehle (Freilos). Die Abschlußrunde folgt am kommenden Dienstag.
Punktestand: Halbich und Mödl je 5, Schön 4,5, Dr. Madler und Pinke je 4, Arlt und Leurpendeur je 3,5, Rieck 3, Bunke, Schlinke, Schreiner und Weißmann je 2,5, Kasparik und Wehle je 2, Kegel 1,5.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 06. Juli 1993

Heute abend kommt es in der Abschlußrunde der offenen Schach-Stadtmeisterschaft zu folgenden Begegnungen: Dr. Madler - Mödl, Arlt - Schön, Schreiner - Leurpendeur, Rieck - Bunke, Weißmann - Kasparik, Wehle - Kegel. Ausgetragen wurde bereits die Partie zwischen Anton Halbich und Josef Pinke, die 1:0 endete.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Dienstag 20. Juli 1993

Während zum Abschluß der offenen Schach-Stadtmeisterschaft noch eine Begegnung aussteht, startet der Eichstätter Schachclub heute abend ein vereinsinternes Schnellschachturnier, mit dem die Saison beendet wird. Bei dieser Meisterschaft spielen alle Teilnehmer einrundig gegeneinander bei einer verkürzten Bedenkzeit von 30 Minuten pro Partie.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Freitag 30. Juli 1993

Leurpendeur gewann Schnellschachturnier
Zum Saisonende führte der Eichstätter Schachclub ein Schnellschachturnier durch, bei dem pro Partie nur 15 Minuten Bedenkzeit festgelegt wurden. Max Leurpendeur hatte einen guten Tag und sicherte sich mit 5,5 Punkten den Titel vor Ewald Mödl und Eckhard Schlinke, wobei bei gleicher Punktzahl jeweils der direkte Vergleich ausschlaggebend für die abschließende Plazierung war. Nur mit einem halben Zähler weniger folgten Jesko Arlt und Georg Schreiner.
(Pinke Josef)

totop.gif

Pressebericht vom Donnerstag 05. August 1993

noimg_19930805pb.jpg
Entführte den Titel nach Unterfranken: Anton Halbich.
 
Eichstätter Titel an Halbich
An der offenen Stadtmeisterschaft des Eichstätter Schachclubs nahmen 15 Spieler über sieben Runden teil. Stadtmeister wurde Anton Halbich (DJK Versbach bei Würzburg) mit sechs Punkten dank besserer Wertung. Titelverteidiger Ewald Mödl erzielte zwar ebenfalls die gleiche Punktzahl, belegte aber wegen der schlechteren Zweitwertung den zweiten Rang. Als früherer Angehöriger des Schachclubs Beilngries überraschte Jakob Schön mit fünf Punkten auf dem dritten Platz vor Spielleiter Max Leurpendeur, der 4,5 verbuchen konnte. Die endgültige Plazierung erfolgte bei mehrfacher Punktgleichheit oft erst über die zweite Wertung.
(Pinke Josef)

totop.gif

Letzte Änderung dieser Seite am 23.09.2019